was meinte #PaulWatzlawick mit seinem „du kannst nicht nicht…“ (doppelte verneinung)

tags: konstellatorische kommunikation

am 16.02.2017 um 09:19 Uhr

original

work in progress | reload

50 jahre 5 Axiome nach #PaulWatzlawick – der vortrag 24.11.2016 (fh burgenland) – https://t.co/yQl0S7vWgH

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 13, 2017

11.02.2017 die 5 axiome von #PaulWatzlawick neu entdecken. nach einem gespräch mit @klosterarbeiten pic.twitter.com/GjGtWriA1F

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 13, 2017

https://t.co/JxUTlIm5RI #PaulWatzlawick pic.twitter.com/uIrNGJAYBD

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 11, 2017

die ersten 3 axiome von #PaulWatzlawick reloaded pic.twitter.com/Um4i15VH8G

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 16, 2017

brainstorming

/sms: du. was hat #PaulWatzlawick eigentlich mit diesem „nicht nicht“ gemeint? er hätte doch einfach sagen können: „man kommunziert“. warum hat er „man kann nicht nicht kommunizieren“ gesagt? (angeblich einer der kritikpunkte von bettina girgensohn-marchand.)

/tp: #PaulWatzlawick ist damit gelungen auszudrücken, dass dies ein „unterbewusster“, ein vor-bewusster vorgang ist. es ist eine aussage über die bedingungen menschlichen lebens. du hast schon in deinem „glaubensbekenntnis“ – ganz unbewusst – gesagt: „Es kommunziert„. das ist eine dramatische erweiterung…

/sms: … welche ein versuch der integration von „mitentscheidenden“ rechner war…

/tp: … was in den 60er jahren für die forschungsgruppen, welchen #PaulWatzlawick nahe stand, ja schon voll erlebbar war.

/sms: sie waren es grad am erfinden…

/tp: #paradigmenwechsel war ein begriff, welche damals gerne benutzt wurde…

/sms: sie „spürten“ dass sich da was umstellt…

/tp: sie mussten es sich umgestellt vorstellen, damit sie verstehen konnten, was sie ihren maschinen grad am beibringen waren…

/sms: irgendwie so. ja

(beide lachen)

/sms: ich weiss ja noch gar nicht, ob das so gedacht werden kann… aber ich stelle mir also die ersten 3 axiome von #PaulWatzlawick als eine prozessuale dynamik vor, welche sich zwischen drei polen abspielt und entwickelt. aufschaukelt und beruhigt. sich neue varianten errechnet und <<un>möglicherweise< korrektur erfordert…

/tp: die drei begriffe „unterscheiden, beobachten, handeln“ würdest du also dem vorbewussten zuordnen?

/sms: ja. drei noch zu bestimmende begriffe dem bewussten. wobei der bewusste begriff des nächsten axiom, der vorbewusste im vorgänger axiom wäre. das fände ich schön… erklären kann ich es noch nicht…

/tp: ich sehe das noch gar nicht… aber. ja. lass es uns versuchen… woher kommt der begriff „spielen“ plötzlich?

/sms: dirk baecker… ich nervte mich immer, wenn er den begriff brachte… aber…

/tp: das für wahr nehmen… für „wahrnehmen“… ok. ja.

/sms: „beurteilen“ als bezug aus der evolutionstheorie: vom instinktiven zum strategischen…

/tp: ich muss los… keine ahnung… ich verstehe es noch gar nicht…

/sms: ok… ich auch nicht…

(beide lachen)

 du kannst nicht nicht <<vor> bewusst<
3. axiom handeln spielen
1. axiom unterscheiden für wahr nehmen
2. axiom beobachten beurteilen
3. axiom handeln spielen
1. axiom unterscheiden für wahr nehmen

menschliche kommunikation #PaulWatzlawick reloaded #medienlǝsɥɔǝʍ pic.twitter.com/vwIt7u6Cyw

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 16, 2017

#blasen #globen #schäume #PaulWatzlawick 1967#NiklasLuhmann 27.04.1998#PeterSloterdijk 1989- 2004 pic.twitter.com/LAjPOXm7Uj

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 16, 2017

#glaubensbekenntnis (2007) https://t.co/ePEf66bgmf #flash https://t.co/fTBUXpFCzg

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) February 16, 2017

doku #glaubensbekenntnis (2007, tage der utopie) pic.twitter.com/2FIPzRFS6h

— ██████████sı˙ʇuǝssıp (@sms2sms) November 22, 2013

die zwei fragenkomplexe:

  1. was taugt diese reformulierung der 5 axiome? (was ging verloren?)

  2. und dann die frage, welche auch /tp mehr interessiert und @moritzklenk drauf drängt:

@radiotheorie wozu brauchst du #metakommunikation? @gunterlierschof @guentzels pic.twitter.com/rkH6gXJMfq

— Moritz Klenk (@moritzklenk) January 31, 2017

2 antworten zu “was meinte #PaulWatzlawick mit seinem „du kannst nicht nicht…“ (doppelte verneinung)”

  1. Februar 20, 2017 bei 7:59 am, du musst dich entscheiden? ja/nein? – so hast du jetzt 5 optionen… (entwurf) | dissent.is said:

    […] was meinte #PaulWatzlawick mit seinem “du kannst nicht nicht…” (doppelte verneinun… […]

    antworten

  2. Februar 20, 2017 bei 9:22 am, es ist bloss ein satz. bloss ein satz. ein satz. | dissent.is said:

    […] was meinte #PaulWatzlawick mit seinem “du kannst nicht nicht…” (doppelte verneinun… […]

    antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.