SCHREIBEN IM NETZ (IV) @sms2sms 🍄👾🚀

Aktuell: #Nor­male­Lage Ist die Schweiz noch eine Demokratie? | #Lav­inaN­era

#SozialAr­beit ist Arbeit am Sozialen. Nicht an Kör­pern. Nicht an Psychen.

Aktuelle Schreibpro­gramm: #rules4radicals
Anam­ne­sis: #Caputal­ism
Diag­no­sis: #Default­Change
Prog­no­sis: #Lib­er­al­Pa­ter­nal­ism
Ther­a­py: #Com­monism

AutarkieIndex.org | WikiDienstag.ch | Q102014.xyz | dfdu.org | blog: dissent.is/muster | twit­ter @sms2sms wiki­da­ta Q84056230 @mastodon | Ste­fan M. Seydel/sms ;-)

täglich­es #Medi­enthe­ater auf WikiDienstag.ch | youtube.com/@medientheater

#NEIN — ich nutze mein blog nicht zum “publizieren”. ich weiss was publizieren ist. und mache es auch. aber nicht hier. warum?

- weil es geht.
- weil ich es kann.
- weil ich es für angemessen halte.

it’s the workflow, stupid. (so?)

Unter WikiDienstag.ch entwick­el­ten wir die Benen­nung auf hippes agil um: Sprint & Feed­log

DIE FORM DER UNRUHE #dfdu Junius-Ver­lag Ham­burg | pdf: Band 1, 2009 | Band 2, 2010

SCHREIBEN IM NETZ IV seit 1995: WikiDienstag.ch ist das neue ((( rebell.tv )))

Weit­er­lesen


#humanrights 🍄👾🚀

“human­rights is con­tin­u­a­tion of war with oth­er means.”

Clauswitz

the desaster of 500 years #Caputal­ism

#human­rights 1948 @UN was con­tin­u­a­tion of #col­o­niza­tion with oth­er means.

@sms2sms
Weit­er­lesen


#menschenrechte 🍄👾🚀

Schweiz­erisches Kom­pe­tenzzen­trum für Men­schen­rechte #NMRI #SKMR

Die #Men­schen­rechte der @UN 1984 war bloss die Fort­set­zung von Kolo­nial­isierung mit anderen Mitteln. 

Quelle? @SRFkultur würde sagen: “Der Zürcher Medi­enkun­st­philosoph” (so?)

#JulianAssange ist der Märtyrer dieser Kritik.

Das Desaster von 500 Jahren #Caputal­ism :-/

Weit­er­lesen


#LavinaNera — 175 onns ei avunda | Die 2 sehr auffälligen “Fehler” in der Antrittsrede des @Martin_Candinas als höchster Schweizer: Ein Zeichen für Dissentis/Mustér #Surselva (so?)

Die 2 “Fehler” in der Antrittsrede von Martin Candinas am 28.11.2022 in Bern

Die Noti­zen zu diesem Gedanken­gang: #Nor­male­Lage

Der 1. Fehler:

Im Text der Rede heisst es: “Näch­stes Jahr feiert unsere Schweiz “175 Jahre Bun­desver­fas­sung” und damit 175 Jahre mod­erne Schweiz.” Gesagt hat Mar­tin Can­d­i­nas aber: “Näch­stes Jahr feiert unsere Schweiz “175 Jahre Bun­desver­fas­sung” und damit 150 Jahre mod­erne Schweiz.”

Die let­zten 25 Jahren waren also etwas anderes? Andere nan­nten es Dig­i­tal­isierung: “Ein­er der drama­tis­chsten Umbrüche der Men­schheits­geschichte.” (Angela Merkel) 

Mes­sage? Das was sich in den let­zten 25 Jahren etablierte ist irgend­was, aber ganz sich­er nicht mehr Demokratie. (so?)

Der 2. Fehler:

Im Text der Rede heisst es: “Nutzen wir diese Gele­gen­heit dazu, uns mit unserem poli­tis­chen Sys­tem, aber auch mit unseren Werten wie direk­te Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sub­sidiar­ität auseinan­derzuset­zen. Speziell erwäh­nen möchte ich den Föder­al­is­mus.” Und wenig später: “Das poli­tis­che Sys­tem der Schweiz ist weltweit ein­ma­lig. Unsere Form der Demokratie sorgt für Sta­bil­ität. Sie ist aber nicht gottgegeben.” 

Mar­tin Can­d­i­nas macht eine sehr son­der­bare, auf­fäl­lig selt­same, Aufzählung:

  1. Demokratie
  2. Rechtsstaatlichkeit
  3. Sub­sidiar­ität
  4. Föder­al­is­mus

Häfelin/Haller wür­den die Punk­te 3/4 selb­stver­ständlich zusam­men nehmen und als 4. Punkt “Sozial­staatlichkeit” benen­nen und es so interpretieren: 

#Rechtsstaat: “Das starke Recht vor die Rechte der Stärk­eren.”
#Demokratie: “Macht auf Zeit”
#Föder­al­is­mus: “Dort entschei­den, wo umge­set­zt wird.”
#Sozial­staat: “Befähi­gung zur Mit­gestal­tung, aka Bildung.”

Mar­tin Can­d­i­nas ver­dop­pelt aus­gerech­net den drit­ten Punkt, welchen ich als #Lav­inaN­era inter­pretieren will . Auch, weil klar ist, dass er als “christlich­er Poli­tik­er” den vierten Punkt von Sozial­staat nicht vergessen hat. Das zeigt auch ein Blick auf seine Engage­ments, welche sich deut­lich von anderen Lob­by­is­ten im Nation­al­rat unter­schei­det. Kurzum: Es KANN gar kein Fehler gewe­sen sein. Es MUSS ein Zeichen sein. (so?)

Apro­pos “gottgegeben”: Wenn Wis­sen nicht mehr lateinisch vom Him­mel fällt und pater­nal­is­tisch von Patern (mit dem Rück­en zum Volk) ver­mit­telt wird, dann ist alles Wis­sen men­schlich­es Wis­sen und ist fehlbar, zeit­ge­bun­den und wird sich verän­dern. Darum heisst die NEUZEIT ja auch MODERNE: Weil es Mod­en in der Inter­pre­ta­tion des fest­geschriebe­nen Wis­sens geben wird… 

Jörg Paul Müller über die Anrufung Gottes in der Schweiz­erischen Bun­desver­fas­sung hebt präzis diesen Gedanken heraus:

Martin Candinas | Präsident des Nationalrates 2023

Die ganze Rede des antre­tenden Präsi­den­ten | Thread auf Twitter

Weit­er­lesen


#DasVerstehtKeiner | Der immer gleiche Vorwurf. Alle 7 Jahre ein anderer Schwerpunkt. Das immer gleiche Thema: “Die Metamorphose der Sozialen Frage”, Band 2 (so?)

Wenn es einen Satz gibt, welch­er (auch) mein (beru­flich­es) beru­flich­es Leben begleit­et hat, dann dieser: DICH VERSTEHT NIEMAND. Und dann fragte ich jew­eils zurück: “Was denkst du, worum es mir ging?” — “Was hast du — zb in jen­er Kolumne — ver­standen?” — “Was hat dich daran inter­essiert, dass du es den­noch offen­bar gele­sen hast und mich jet­zt darauf ansprichst?” … Schnell wurde klar, dass es offen­bar doch nicht so schwierig war… (so?)

Der immer gleiche Vorwurf. Alle 7 Jahre ein anderer Schwerpunkt. Das immer gleiche Thema: “Die Metamorphose der Sozialen Frage.” Band 2

WORK IN PROGRESS

Weit­er­lesen


#HartMutRosa @JungNaiv 611, 24.11.2022

26.11.2021 | Feed­logs: WikiDienstag.ch/WhtsNxt | Die ganze Playliste: WikiDienstag.ch #Medi­enthe­ater

LIVE — BLOGGING

re:load für aktuellen schreib­stand ;-)

Nach 2 Stun­den und 11 Minuten kommt Hart­mut Rosa von sich aus auf Niklas Luh­mann zu reden. Hans Jessen nimmt eine Frage von mir auf und Hart­mut rast in seinem “Nor­mal­tem­po” über das The­men­feld. Das tönt dann so:

GANZ GROSSES KINO Nein, Hans — d!a!n!k!e für die Auf­nahme mein­er Frage — ich bin kein “strenger Luh­man­ni­an­er”. Ich bin Sozialar­beit­er. Und wenn, dann wäre ich ein “strenger Staubian­er”. Aber das wäre jet­zt sehr fach­in­tern. (so?)

Weit­er­lesen


What Is #Socialwork?

SOCIAL WORK is WORK ON THE SOCIAL
  • not on bodies
  • not on psyches
  • not on code
the SOCIAL QUESTION the­ma­tizes POWER
  • dom­i­na­tion (con­stel­la­tion of people)
  • strat­i­fi­ca­tion (con­stel­la­tion of things)
  • legit­i­ma­tion (con­stel­la­tion of values)
  • enforce­ment (con­stel­la­tion of violence)

#Commonism is the new #Caputalism

dissent.is/rules4radicals

f*ck the­o­ry — turn on your #rapidG­PS-sys­tem @ #TheLuh­man­n­Map (#dfdu bd2, 2010, junius hamburg)

Weit­er­lesen


“Das Recht auf #Privatsphäre ist ein in der Allgemeinen Erklärung der #Menschenrechte festgeschriebenes #Grundrecht.” @StatSchweiz 18.11.2022

24.11.2022 | Feed­logs: WikiDienstag.ch/WhtsNxt | Die ganze Playliste: WikiDienstag.ch #Medi­enthe­ater

(W2TGSPOF) 1. Der zen­trale Gedanke in diesem Ein­trag: Die Unter­schei­dung ÖFFENTLICH:PRIVAT ist schon durch Jür­gen Haber­mas in den späten 1950er Jahre in ihrer prekar­ität gezeigt wor­den. Ver­gl. dazu “Die Gesellschaft der Gesellschaft” #NiklasLuh­mann 1997 oder “Die Form der Unruhe” Band 2 2010 im Kapi­tel: “Die Liste der gelöscht­en Unter­schei­dun­gen”.
meta: dissent.is ist der name von meinem blog. hier arbeite ich und bin an wirkung nicht inter­essiert. wenn du etwas pub­lika­tions­fähiges zu diesem the­ma von mir suchst: hier find­est du es nicht.
2. Anlass zu diesem Ein­trag: Der Tweet von “Sta­tis­tik Schweiz” skan­dal­isiert “Men­schen”, welche unvor­sichtig mit ihre Dat­en umge­hen wür­den. Und macht — allein durch das Set­zen von schrä­gen Unter­schei­dun­gen — eine Inter­punk­tion, welche Kul­pa­bil­isierend wirkt. Als kön­nten Indi­viduen “ratio­nal”, “selb­stver­ant­wortlich”, “eigentver­ant­wortlich” reagieren…
3. Wie es zum aktuellen Schreibpro­gramm passt: #R4R #Caputal­ism #Default­Change #Lib­er­al­Pa­ter­nal­ism #Com­monism (#dfdu)

WORK IN PROGRESS

Weit­er­lesen


#SolaScriptura — Keine Vermittlung. Keine 🍄👾🚀

#Social­Me­dia ist, was Radio für Funk und Buch­druck für die Ideen von Ada Love­lance und Samuel Morse war: Der Umbau eines Kom­mu­nika­tion­sap­pa­rates auf einen Distributionsapparat.

@SRFkultur würde sagen: Quelle? “Der Zürcher Medi­enkun­st­philosoph” (so?)

Work in Progress

Weit­er­lesen