NICHTS ZU SAGEN. NICHTS ZU ZEI­GEN.

BLOSS MATE­RI­AL ABLE­GEN. Wie abge­leg­te Werk­zeu­ge. Von Künst­lern ohne Wer­ke. (So?) Kap. 6 aus Piazzi/Seydel «Die Form der Unru­he», Band 2, Juni­us-Ver­lag Ham­burg, 2010

Aktu­ell holt sms sei­ne Tex­te wie­der zurück ins eige­ne «Öko­sy­stem». Alle Sei­ten von #dfdu AG sind eine gros­se Schau!Baustelle. Ein kom­mu­ni­ka­ti­ver Merz­bau, «mit einem Hang zum Gesamt­kunst­werk»? («Bit­te ver­ste­hen Sie mich nicht all zu schnell.» d!a!n!k!e)

2010 Soci­al Media Sui­ci­de:
Abschluss von ((( rebell.tv )))
2020 Soci­al Media Resur­rec­tion:
WikiDienstag.ch Pro­dU­sing #Data­Li­ter­a­cy

Whats­Next?

Alle kom­men­den Ter­mi­ne und Live-Streams

Wei­ter­le­sen


#Data­Li­ter­a­cy – Ele­men­te einer Kul­tur­form der #Digi­ta­li­sie­rung | Work in Pro­gress: #Con­stel­la­ti­ons @klosterarbeiten @sms2sms @heikokleve

[Text­sor­te: Traum, Blitz, Bekennt­nis]
Arbeits­form: Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: Lan­ding­pa­ge für einen Ent­wick­lungs­pro­zes
TL;DR:

Glos­sar: meta.wikimedia.org/wiki/dienstag/glossar

Aktu­ell arbei­ten wir zu Dritt an an einer (mög­li­chen) Publi­ka­ti­on mit dem Arbeits­ti­tel:

#Data­Li­ter­a­cy – Ele­men­te einer Kul­tur­form der Digi­ta­li­sie­rung

In die­sem Blog tra­ge ich mei­ne Per­spek­ti­ve ein. Tina Piaz­zi und Hei­ko Kle­ve machen es (womög­lich wo anders) anders. (So?)

Zur Arbeits­un­ter­la­ge (Goog­le­Docs)

Fr, 08. Mai 2020, 18h – #Con­stel­la­ti­ons 4/n

Wei­ter­le­sen


GESPRÄ­CHE IM TEU­TO­BUR­GER WALD – «Die gros­se Regres­si­on» vs. «Angst-Demon­stra­ti­on als Hyperaf­fir­ma­ti­on»

[Text­sor­te: Memo]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on, Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: #Coro­na­Vi­rus – Der Staat schliesst alle Men­schen in ihre Appar­te­ments ab: #Phy­si­cal­Di­stan­cing
Zum Arbeits­do­ku­ment: https://bit.ly/2R4EBqI
TL;DR: Die Moder­ne Gesell­schaft ist seit 100 Jah­ren in der Kri­se. Das Sym­bol dafür hiess über vie­le Jahr­zehn­te «Holo­caust». Die Öko­lo­gi­sche Her­aus­for­de­rung, die Öko­no­mi­sche Her­aus­for­de­rung, die Kom­mu­ni­ka­ti­ve Her­aus­for­de­run­gen ermög­li­chen eine näch­ste Ant­wort auf «Die Sozia­le Fra­ge». Eine ande­re Welt ist mög­lich: Wir pro­ben ses gera­de für eini­ge Tage aus (so?)
Dai­l­yV­log: WikiDienstag.ch
Whts­Nxt? Alle Feed­logs
Ein­trä­ge mit Bezug zum The­ma: Wie es zu die­sem Ein­trag kam.

Gesprä­che & Begeg­nun­gen – #Next­So­cie­ty

Komm, wir tun mal so, als wür­den wir Gesell­schaft beob­ach­ten, wie ein Ree­nact­ment eines dada­isti­schen Hap­pe­nings – eine Akti­on zeit­ge­nös­si­scher Kunst im Kunst­haus Zürich – an wel­chem wir selbst Teil davon sind.

Wir haben kei­ne Ahnung was wir sehen. Wir stau­nen mit offe­nem Mund. Bald ange­ekelt, bald fas­zi­niert, bald per­sön­lich, inten­siv berührt… Wir haben kei­ne Ahnung was wir sehen und erle­ben. Beim Tür­ein­gang gibt es ein klei­nes Täfel­chen. Es steht drauf:

#Coro­na­Vi­rus
Kol­la­bo­ra­ti­ves Hap­pe­ning
2020

Die Tra­di­ti­on von #agree2disagree (Mani Mat­ter) #how2disagree (Co-Working-Spaces im bene­dik­ti­schen Klo­ster Dis­sen­tis mit Schwer­punkt Wikipedia/Wikidata)

täg­li­che Video-Notiz zum aktu­el­len Stand der Arbei­ten von WikiDienstag.ch 4. Kon­vo­lut | Alle Feed­logs von WikiDienstag.ch | WikiDiens­tag ist das neue rebell.tv

Zum offe­nen, kol­la­bo­ra­ti­ven Arbeits­do­ku­ment, in wel­chem wir wäh­rend des Live-Streams arbei­ten.

SUPER­VI­SI­ON VOM 10. Mai 2020 & Ent­scheid für wei­te­res Vor­ge­hen:

(mit Wer­ner Hüls­mei­er und Bas­har Humeid)
Thread Teil 1 | Teil 2
Ent­scheid, die Serie ein näch­stes Mal umzu­bau­en: Chro­no­lo­gie:

- PHA­SE 1: Auf­set­zung der Serie: Ant­wort Macht Fra­ge

- PHA­SE 2: «Gesprä­che im Teu­to­bur­ger Wald»

- #Dick­häu­ter-Text in der NZZ vom 18. April 2020

- PHA­SE 3: Initi­ie­rung #wFrüh­ling

- Die Links zu den Streams wer­den nur noch an 2 Orten ein­ge­tra­gen:
- Liste aller #Feed­logs von WikiDienstag.ch
- #Whts­Nxt? auf dfdu.org

Wei­ter­le­sen


#Medi­en­wech­sel #Prag­ma­tis­mus #Kon­struk­ti­vis­mus #System­theo­rie | Die Bio-Psy­cho-Sozia­le Denk­fi­gur #Next­So­cie­ty

[Text­sor­te: Traum]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on, Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass:
TL;DR:

Wei­ter­le­sen


Wie­der wie Neu bei Wiki­pe­dia? – Alles was du Wis­sen musst… #how2manuals

[Text­sor­te: Memo]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on, Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: #Wiki­Ate­lier vom 3. Mai 2020
TL;DR: In weni­gen Schrit­ten zum Wie­der­Neu­Ein­stieg – Ver­zeich­nis aller #how2manuals

Die­sen Ein­trag ist mei­ne per­sön­lich Vor­be­rei­tung für einen Input im #Wiki­Ate­lier vom 3. Mai 2020: Arbeits­grup­pe 2.

War­um ich #how2manuals baue?

Wei­ter­le­sen


#Coro­na­Vi­rus pro­vo­ziert die #Dick­häu­ter. (Ste­fan M. Sey­del, @NZZ, 18. April 2020)

#SNAPe­ri­ment vom 18.04.2020 | Gan­ze Play­list auf WikiDienstag.ch

#SNAPe­ri­ment vom 17.04.2020 | Gan­ze Play­list auf WikiDienstag.ch

Sei­te 7: Zum Text bei der NZZ vom 18.04.2020 | Die deutsch­spra­chi­ge Luh­mann-Grup­pe auf Face­book bie­tet den Text als PDF an.| Publi­ka­ti­ons­li­ste | Unse­re Arbeit in den mas­sen lei­ten­den Medi­en | Der fol­gen­de Text war mei­ne letz­te Abga­be an die NZZ ohne Kor­rek­tur­le­sung. Alle Links von mir.

#Coro­na­Vi­rus pro­vo­ziert die «Dick­häu­ter»

Das pral­le Durch­ein­an­der ist eska­liert: Noch immer jagen Zah­len, Fak­ten, Bil­der durch den Live-Ticker. Aus Angst wur­de Panik. Aus Reak­ti­on Über­re­ak­ti­on. Wer schafft in sol­chen Zei­ten unauf­ge­reg­tes, nüch­ter­nes, sach­li­ches Wis­sen? Wis­sen­schaft? Der Bun­des­rat? Die Qua­li­täts­pres­se? Frei­wil­li­ge auf Wiki­pe­dia. 

Wei­ter­le­sen


wor­an ich glau­be? (tage der uto­pie, 2007) m/ein #glau­bens­be­kennt­nis

[Text­sor­te: Tabu]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on, Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: Siche­rung aus medium.com/@sms2sms
Zum Titel­bild: unter­haus, lais, vals, alpen, euro­pa (so?)
Ähn­lich: Kön­nen. Stei­ne. Den­ken.

wor­an ich glau­be?

ich glau­be an das sowohl-als-auch. ich glau­be an die qua­dri­tät der kom­ple­men­ta­ri­tät. ich glau­be an einen psy­chi­schen schaum, in wel­chem mein ich teil davon ist. so füh­le ich mich getra­gen von einer wogen­den sfä­re, als eine blub­bern­de, pro­vi­so­ri­sche bla­se erah­ne ich mein selbst. in mir sam­melt und ver­liert sich ewi­ges. ein ste­tes plat­zen und neu sich ver­bin­den kenn­zeich­net mein sein. ich glau­be an das kon­kre­te und das vage. an die prä­zi­si­on und das dif­fu­se. an den sin­gu­lä­ren stand­punkt und den andau­ern­den pro­zess. ich glau­be an die ste­te umfor­mung von infor­ma­ti­on. an die unend­li­che aus­deh­nung der gegen­wart. nein: ich glau­be nicht an das glück. nein: das leben hat kei­nen sinn. indem ich bin und ich mich durch die ver­bind­li­che gemein­schaft mit ande­ren, in ande­ren, glück­lich rea­li­sie­re, ver­lei­he ich mei­nem absur­den leben sinn.

Wei­ter­le­sen


kön­nen. stei­ne. den­ken.

[Text­sor­te: Memo]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on
Anlass: Siche­rung aus Medium.com/@sms2sms
Zum Titel­bild: 2007: wor­an ich glau­be? | auf­stand der stei­ne | island 2016 | Stei­nen zuzu­hö­ren lern­te ich in Mustér/Disentis im Parc d’Art Natu­ra­la)
Ähn­lich: Wor­an ich glau­be?

für adri­an vie­li aka “tatal­les”
von ste­fan m. seydel/sms ;-)
zürich, 9. april 2018 für den 30. mai 2018/
dissent.is

Wei­ter­le­sen


#Coro­na­Vi­rus #how2disagree Ant­wort Macht Fra­ge (Gesprä­che & Begeg­nun­gen)

[Text­sor­te: Memo]
Arbeits­form: Doku­men­ta­ti­on, Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: Der Bun­des­rat über­legt sich heu­te, 20. März 2020, ob er eine Aus­gangsper­re über die Schweiz ver­ord­net.
TL;DR: #how2disagree

Die Ereig­nis­se, Gesprä­che & Begeg­nun­gen über­stür­zen sich. Ich las­se die­sen Ein­trag ste­hen und arbei­te in «GESPRÄ­CHE IM TEU­TO­BUR­GER WALD» wei­ter.

Wei­ter­le­sen