SCHREIBEN IM NETZ (IV | seit 1995) @sms2sms, Stefan M. Seydel/sms ;-) 🍄👾🚀

die aktuelle playlist von WikiDienstag.ch

“ich pen­dle, also bin ich.”, frei nach prof. dr. maren lehmann, zep­pelin uni­ver­sität friedrichshafen | pen­deln mit #Aby­War­burg: oder Work­flow des wis­senschaftlichen Wis­sen schaf­fens (#dfdu Band 2, 2010, Junius Ham­burg)

https://www.suedostschweiz.ch/

Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert.This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.| Bilderver­bot baucht Bilder:

#NEIN — ich nutze mein Blog nicht zum “publizieren”.

ich weiss was publizieren ist. und mache es auch. aber nicht hier.

warum?
- weil es geht.
- weil ich es kann.
- weil ich es für angemessen halte.

it’s the workflow, stupid. (so?)

Weit­er­lesen


from #pixel zum #voxel: the #VoxelNest in dissentis/mustér (GramazioKohlerResearch, ETH zurich, #Architecture)

Eine kurze Geschichte des automa­tis­chen Denkens: die Cyber­form #caschlatsch mit dem innen­liegen­den #Vox­elNest: col­lab­o­ra­tive con­struc­tion (Gra­mazioKohler­Re­search @ ETH)

A Brief His­to­ry of Auto­mat­ic Think­ing: the Cyber­form #caschlatsch with the inter­nal #Vox­elNest: col­lab­o­ra­tive con­struc­tion (Gra­mazioKohler­Re­search @ ETH)


自动思维简史:内部含有#VoxelNest的Cyberform #caschlatsch:协作建设(GramazioKohlerResearch @ ETH)

die cyber­form #caschlatsch mit dem innen­liegen­den #Vox­elNest: col­lab­o­ra­tive con­struc­tion (Gra­mazioKohler­Re­search ETH@zurich)

Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

A BRIEF HISTORY OF AUTOMATIC THINKING:

4th cen­tu­ry BC: Syl­lo­gism by Aris­to­tle
Around 1700: Poet­ry wheel by Bene­dic­tine monks
1837: Bidi­rec­tion­al com­mu­ni­ca­tion in the same medi­um (Samuel Morse)
1840: Ana­lyt­i­cal machines (Ada Lovelace)
1947: Inven­tion of the tran­sis­tor
1957: Found­ing of the Advanced Research Projects Agency (ARPA)
1958: Devel­op­ment of the inte­grat­ed cir­cuit (chip) and PCB
1965: Intro­duc­tion of the term pix­el
1968: Found­ing of ARPANET
1969: First suc­cess­ful mes­sage sent over ARPANET
1971: First email: per­son @ domain
1974: Devel­op­ment of the TCP/IP pro­to­col
1982: Intro­duc­tion of the term vox­el
1983: Tran­si­tion from ARPANET to TCP/IP, offi­cial begin­ning of the Inter­net
1989: Devel­op­ment of HTML (Tim Bern­ers-Lee)
1990: Intro­duc­tion of the first web brows­er
1991: Pub­lic release of the World Wide Web
1993: Release of Mosa­ic, the first graph­i­cal web brows­er
1994: Found­ing of com­pa­nies like Ama­zon and Yahoo
1998: Found­ing of Google
2001: Found­ing of Wikipedia and intro­duc­tion of Cre­ative Com­mons licens­es
2004: Launch of Face­book
2005: Found­ing of YouTube
2006: Launch of Twit­ter
2007: Intro­duc­tion of the iPhone and the hash­tag (#) by Chris Messi­na
2008: Intro­duc­tion of the Android oper­at­ing sys­tem by Google
2010: Apple launch­es the iPad
2012: Intro­duc­tion of the Gen­er­al Data Pro­tec­tion Reg­u­la­tion (GDPR) in the EU
2016: Intro­duc­tion of the first com­mer­cial 5G net­works
2020: Intro­duc­tion of Chat­G­PT by Ope­nAI
2022: Intro­duc­tion of DALL‑E by Ope­nAI

EINE KURZE GESCHICHTE DES AUTOMATISCHEN DENKENS:

4. Viertes Jahrhun­dert v. Chr.: Syl­lo­gis­mus von Aris­tote­les
Um 1700: Poe­sier­ad von Benedik­tinis­chen Mönchen
1837: Bidi­rek­tionale Kom­mu­nika­tion im gle­ichen Medi­um (Samuel Morse)
1840: Ana­lytis­che Maschi­nen (Ada Lovelace)
1947: Erfind­ung des Tran­sis­tors
1957: Grün­dung der Advanced Research Projects Agency (ARPA)
1958: Entwick­lung der inte­gri­erten Schal­tung (Chip) und Pla­tine
1965: Ein­führung des Begriffs Pix­el
1968: Grün­dung des ARPANET
1969: Erste erfol­gre­iche Nachricht über ARPANET gesendet
1971: Erste E‑Mail: per­son @ domain
1974: Entwick­lung des TCP/IP-Pro­tokolls
1982: Ein­führung des Begriffs Vox­el
1983: Über­gang von ARPANET zu TCP/IP, offizieller Beginn des Inter­nets
1989: Entwick­lung von HTML (Tim Bern­ers-Lee)
1990: Ein­führung des ersten Web-Browsers
1991: Veröf­fentlichung des World Wide Web für die Öffentlichkeit
1993: Veröf­fentlichung von Mosa­ic, dem ersten grafis­chen Web­brows­er
1994: Grün­dung von Unternehmen wie Ama­zon und Yahoo
1998: Grün­dung von Google
2001: Grün­dung von Wikipedia und Ein­führung der Cre­ative Com­mons-Lizen­zen
2004: Start von Face­book
2005: Grün­dung von YouTube
2006: Ein­führung von Twit­ter
2007: Ein­führung des iPhones und des Hash­tags (#) durch Chris Messi­na
2008: Ein­führung des Android-Betrieb­ssys­tems durch Google
2010: Apple führt das iPad ein
2012: Ein­führung der Gen­er­al Data Pro­tec­tion Reg­u­la­tion (GDPR) in der EU
2016: Ein­führung der ersten kom­merziellen 5G-Net­ze
2020: Ein­führung von Chat­G­PT durch Ope­nAI
2022: Ein­führung von DALL‑E durch Ope­nAI

自动思维简史

公元前4世纪:亚里士多德的三段论
1700年左右:本笃会修士的诗轮
1837年:同一介质中的双向通信(塞缪尔·摩尔斯)
1840年:分析机(艾达·洛芙莱斯)
1947年:晶体管的发明
1957年:高级研究计划署(ARPA)的成立
1958年:集成电路(芯片)和印刷电路板的发展
1965年:像素术语的引入
1968年:ARPANET的成立
1969年:通过ARPANET发送的第一条成功消息
1971年:第一封电子邮件:person @ domain
1974年:TCP/IP协议的发展
1982年:体素术语的引入
1983年:从ARPANET向TCP/IP的过渡,互联网的正式开始
1989年:HTML的发展(蒂姆·伯纳斯‑李)
1990年:第一个网页浏览器的推出
1991年:万维网向公众开放
1993年:发布第一个图形网页浏览器Mosaic
1994年:亚马逊和雅虎等公司的成立
1998年:谷歌的成立
2001年:维基百科的成立和Creative Com­mon­s许可证的引入
2004年:Facebook的启动
2005年:YouTube的成立
2006年:Twitter的推出
2007年:Chris Messina引入iPhone和#标签
2008年:谷歌推出Android操作系统
2010年:苹果推出iPad
2012年:欧盟引入《通用数据保护条例》(GDPR)
2016年:首次商用5G网络的推出
2020年:OpenAI推出ChatGPT
2022年:OpenAI推出DALL‑E

العربية:

تاريخ موجز للتفكير التلقائي:

القرن الرابع قبل الميلاد: القياس المنطقي لأرسطو
حوالي عام 1700: عجلة الشعر للرهبان البينديكتين
1837: الاتصال ثنائي الاتجاه في نفس الوسيط (صمويل مورس)
1840: الآلات التحليلية (آدا لوفليس)
1947: اختراع الترانزستور
1957: تأسيس وكالة مشاريع البحوث المتقدمة (ARPA)
1958: تطوير الدائرة المتكاملة (الرقاقة) ولوحة الدوائر المطبوعة
1965: إدخال مصطلح البيكسل
1968: تأسيس ARPANET
1969: إرسال أول رسالة ناجحة عبر ARPANET
1971: أول بريد إلكتروني: الشخص @ النطاق
1974: تطوير بروتوكول TCP/IP
1982: إدخال مصطلح الفوكسل
1983: الانتقال من ARPANET إلى TCP/IP، البداية الرسمية للإنترنت
1989: تطوير HTML (تيم بيرنرز لي)
1990: تقديم أول متصفح ويب
1991: إصدار شبكة الويب العالمية للجمهور
1993: إصدار موزايك، أول متصفح ويب رسومي
1994: تأسيس شركات مثل أمازون وياهو
1998: تأسيس جوجل
2001: تأسيس ويكيبيديا وإدخال تراخيص المشاع الإبداعي
2004: إطلاق فيسبوك
2005: تأسيس يوتيوب
2006: إطلاق تويتر
2007: تقديم آيفون والهاشتاج (#) بواسطة كريس ميسينا
2008: تقديم نظام التشغيل أندرويد بواسطة جوجل
2010: آبل تطلق الآيباد
2012: إدخال لائحة حماية البيانات العامة (GDPR) في الاتحاد الأوروبي
2016: إطلاق أول شبكات 5G التجارية
2020: إطلاق Chat­G­PT بواسطة Ope­nAI
2022: إطلاق DALL‑E بواسطة Ope­nAI

Weit­er­lesen


https://www.stiftsbezirk.ch/userdata/Stiftsbibliothek/Verlag%20am%20Klosterhof/PDFs/2012-im-anfang-war-das-wort-978-3-905906-06-6-pdfa.pdf

Das 2. #ComingOut von @sms2sms als Zeitreisender (303–370)

erste Lesung — ohne kor­rek­tur des Textes ;-)
  • Geboren: ca. 303 n. Chr. in Laodikeia, Phry­gien. In der Herb­st­woche vom 15. bis 21. Tag des Monats Tishri (September/Oktober)
  • Abreise im Alter von 12 Jahren: The­olo­gi­es­tudi­um in Alexan­dria und Anti­ochia.
  • Teil­nahme am Konzil von Nicäa (325): Arbeit als Sekretär für Euse­bius von Niko­me­dia.
  • Nach dem Konzil von Nicäa: Umzug nach Eph­esus, Beginn ein­er neuen Kar­riere als Gewürzhändler.
  • Lebensende: ca. 370 n. Chr. Ver­stor­ben im hohen Alter in Eph­esus.

Bildquellen: Stifts­bib­lio­thek St. Gallen | #DearChat­G­PT | Karte bei googleMaps (Notepad, Code von #DearChat­G­PT, Datei umbe­nen­nen in *.kml)

Weit­er­lesen


#KircheVonUnten | Ohne Klöster und Walser — keine Commons. #LavinaNera treis (so?)

Der blinde Fleck­en der Walser auf ihrer Land­karten | Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

Lieber Philipp, lieber Jano,

mein Artikel zur Besprechung von Adolf Col­len­bergs Werk über die #Lav­inaN­era hat mir viel Freude gemacht. In mein­er Arbeit rund um Cyber­form #Caschlatsch und dem #The­Jo­han­nRitz­Clus­ter ver­tiefe ich mich derzeit inten­siv in einen faszinieren­den, bish­er wenig erforscht­en Bere­ich der Walser-Forschung: die frühen Wan­der­be­we­gun­gen im 12./13. Jahrhun­dert. Diese Wan­derun­gen führten in die obere Sur­sel­va, genau dort, wo das Fürstliche Kloster Dis­en­tis gegrün­det wurde. Es stellt sich die span­nende Frage: Traf hier die Walser-Kul­tur auf die Mönch­skul­tur – oder haben die Mönche die Walser sog­ar bewusst geholt?

Mit Blick auf die Jubiläen #ischi600 und #gr500 fände ich es grossar­tig, wenn zukün­ftige Artikel nicht nur die Erin­nerun­gen feiern, son­dern auch neue Forschungs­felder öff­nen kön­nten, die zur Erneuerung beitra­gen. Ich bin bere­it für neue Schreibaufträge und freue mich darauf, diese span­nen­den The­men weit­er zu erforschen und zu präsen­tieren.

Her­zliche Grüsse, @sms2sms

Literaturverzeichnis

  1. Her­sche, Peter. Kirchen als Gemein­schaftswerk. Zu den wirtschaftlichen und sozialen Grund­la­gen früh­neuzeitlichen Sakral­baus. Basel: Schwabe, 2022.
  2. Müller, Iso. “Die Ein­führung der Benedik­tin­erregel in Chur­rä­tien.” Bünd­ner Monats­blatt: Zeitschrift für Bünd­ner Geschichte, Lan­deskunde und Baukul­tur, Nr. 7–8 (1980). https://doi.org/10.5169/seals-398282
  3. Müller, Iso. “Die Ein­führung der Benedik­tin­erregel in Chur­rä­tien.” Bünd­ner Monats­blatt: Zeitschrift für Bünd­ner Geschichte, Lan­deskunde und Baukul­tur, Heft 7–8 (1980): 128–148. Per­sis­ten­ter Link: ETH Zürich.
  4. Ripp­mann, Dorothee. Fröm­migkeit in der Kle­in­stadt. Jen­seits­für­sorge, Kirche und städtis­che Gesellschaft in der Diözese Kon­stanz, 1400–1530. Zürich: Chronos, 2022.
  5. Prisca Roth. Kor­po­ra­tiv denken, genossen­schaftlich organ­isieren, feu­dal han­deln. Die Gemein­den und ihre Prak­tiken im Bergell des 14.–16.Jahrhunderts. Zürich, Chronos 2018. 428 S., 60 Abb., https://doi.org/10.1515/hzhz-2020–1372
  6. Schläp­pi, Daniel. “Das Staatswe­sen als kollek­tives Gut. Gemeinbe­sitz als Grund­lage der poli­tis­chen Kul­tur in der früh­neuzeitlichen Eidgenossen­schaft.” In: Marx, Johannes und Frings, Andreas (Hg.). Neue poli­tis­che Ökonomie in der Geschichte. His­tor­i­cal Social Research, Spe­cial issue 32/4. Köln, 2007, S. 169–202.
  7. Schläp­pi Daniel. Die Eid-Genossen­schaft. Wer ver­ste­hen will, warum es die Schweiz noch gibt, muss ihre genossen­schaftliche Geschichte ken­nen. Denn gemein­samer Besitz und kollek­tiv genutzte Ressourcen haben das Land zusam­menge­hal­ten, in: NZZ Geschichte 9 (2017), S. 92–102.
  8. Schläp­pi Daniel. Konzep­tionelle Über­legun­gen zu einem uni­versellen Par­a­dig­ma anhand der Com­mons in der früh­neuzeitlichen Schweiz, in: Anne-Lise Head-König et al. (Hg.), Kollek­tive Wei­den und Wälder. Ökonomie, Par­tizipa­tion, Nach­haltigkeit (= Geschichte der Alpen 24), Zürich 2019, S. 215–235.
  9. Schläp­pi Daniel. Fröm­migkeit und Kirchen­bau «von unten» auf der Basis von Pool­ing und Geme­ingütern. Dop­pel­rezen­sion zu: Her­sche, Peter, Kirchen als Gemein­schaftswerk. Zu den wirtschaftlichen und sozialen Grund­la­gen früh­neuzeitlichen Sakral­baus, Basel 2022; Ripp­mann, Dorothee, Fröm­migkeit in der Kle­in­stadt. Jen­seits­für­sorge, Kirche und städtis­che Gesellschaft in der Diözese Kon­stanz, 1400–1530, Zürich 2022, in: Werk­statt Geschichte 2024 (im Erscheinen).

Suchen:

  • Ran­dolph C. Head | Demokratie im früh­neuzeitlichen Graubün­den Gesellschaft­sor­d­nung und poli­tis­che Sprache in einem alpinen Staatswe­sen, 1470–1620, Her­aus­gegeben vom Vere­in für Bünd­ner Kul­tur­forschung, Chur (Chronos)
  • Peter Liv­er: Vom Feu­dal­is­mus zur Demokratie in den graubünd­ner­ischen Hin­ter­rhein­tälern. Zürich 1929, Rechts­geschichte der Land­schaft Rhein­wald. Chur 1937
    Die Walser in Graubün­den, Zürich 1942
    Mit­te­lal­ter­lich­es Kolonis­ten­recht und freie Walser in Graubün­den. Zürich 1943
    Abhand­lun­gen zur schweiz­erischen und bünd­ner­ischen Rechts­geschichte. Chur 1970
    Rechts­geschichtliche Auf­sätze. Neue Folge. Chur 1982
  • Pater Mau­rus Can­oth
  • Zinsli, Peter. Walser Volk­s­tum. Stan­dard­w­erk zur Kul­tur und Geschichte der Walser.
  • Rizzi, Enri­co. Diverse Pub­lika­tio­nen zur Geschichte und Kul­tur der Walser.
  • Bun­di, Mar­tin. Zur Besied­lungs- und Wirtschafts­geschichte Graubün­dens im Mit­te­lal­ter. Wertvolle Infor­ma­tio­nen zur Geschichte der Walser.

hls-dhs-dss

  • I. Müller, Gesch. der Abtei Dis­en­tis von den Anfän­gen bis zur Gegen­wart, 1971
  • I. Müller, «Die Frühzeit des Klosters Dis­en­tis», in BM 1986, 1–45
  • HS III/1, 474–512
  • W. Jacob­sen et al., Vor­rom. Kirchen­baut­en, 1991, 93–95 (Nach­trags­bd.)
  • Disentis/Mustér: Gesch. und Gegen­wart, hg. von G. Con­drau, 1996

Wan­der­be­we­gun­gen der Walser | Quellen: Angaben von Max Waibel; A. Fibich­er, Wal­lis­er Geschichte 2, 1987, S. 234 © 2012 HLS und Kohli Kar­tografie, Bern.

Weit­er­lesen


Was ist ein Tabu? Oder: “abra kadabra, simsala bim: Sesam öffne dich! Lass mich hinaus!” GENERATION #Flakhelfer (#HeinzBude)

Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

Zusammenfassung von @BazonBrock

Anlass zu diesem Eintrag:

tabu | was ist ein tabu? und: ist ein sachver­halt noch ein tabu, wenn dieser als ein tabu beschrieben wird? oder ist dann schon ein erster schritt in die her­aus­lö­sung aus diesem gelun­gen? ganz im sinne von: “abra kadabra, sim­sala bim: sesam öffne dich, lass mich hin­aus!” (es geht darum aus dem geheim­nis her­auszukom­men.)

#DearChatGPT

Weit­er­lesen


#tschuncheismas | über die Gabe der Auslegung des Geredes der Zungen (1. kor. 12, 4–11)

Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

FestJüdischRömischChristlichFunk­tion (Macht­di­men­sion)
OsternPas­sah (Befreiung und Erlö­sung)Früh­lings­feste (Wiederge­burt und Erneuerung)Aufer­ste­hung Jesu, neues Leben, Sieg über den TodZugang (Access)
Him­melfahrtKeine direk­te Entsprechung, jedoch Omer-Zäh­lungApoth­e­ose (Auf­stieg des Kaisers zum Gott)Über­gang zur göt­tlichen Exis­tenz, ständi­ge Abwe­sen­heit und Präsenz des Göt­tlichenLegit­i­ma­tion (Legit­imiza­tion)
Pfin­g­stenSchawuot (Gabe der Tora, spir­ituelle Offen­barung)Logik, Ratio­nal­ität, Auguren und Priester (Deu­tung von Omen)Gabe des Heili­gen Geistes, neue Gemein­schaft, Offen­barung, Unter­schei­dungAnord­nung (Order)
Wei­h­nacht­enKeine direk­te Entsprechung, jedoch Chanuk­kaSat­ur­nalien (Fest der Sonne und des Licht­es)Geburt Jesu Christi, Beginn des Frieden­sre­ich­esDurch­set­zung (Imple­men­ta­tion)

Anlass zu diesem Eintrag:

(…)

Weit­er­lesen


#DearChatGPT | Mein Ansatz in 1500 Zeichen

Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

#ChatGPT4 bietet 1500 zeichen für eine per­sön­liche vorstel­lung. diese infor­ma­tio­nen wer­den genutzt, um in den jew­eili­gen chats bess­er arbeit­en zu kön­nen… selb­stver­ständlich entwick­le ich solchte texte kol­lab­o­ra­tiv mit #chatGPT4

Weit­er­lesen


#TheJohannRitzCluster

Titelfo­to­cre­d­it: DanielaKienzler.ch | Dieses Video auf Tik­Tok, Mak­ing of | Wer ist Pater Flo­ri­ano? | Langsam: Mein Blog ist m/ein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

#PATERπ BEI DEN ROBOTERN @ETH #GramazioKohlerResearch

#PATERπ BEI DEN ROBOTERN @ETH #Gra­mazioKohler­Re­search (Prof. Fabio Gra­mazio) | Foto­cre­d­it: DanielaKienzler.ch

Was ist #TheJohannRitzCluster?

#The­Jo­han­nRitz­Clus­ter ist der Name von unserem Karten­raum.

Karten­raum? | Kun­st arbeit­et in einem Ate­lier. Buch­hal­tung in einem Büro. Soziale Arbeit ori­en­tiert sich in einem Karten­raum. Das kommt aus der Hochseeschiff­fahrt. Auf hoher See ist es – wie im Sozialen auch – gsr nicht so ein­fach Ori­en­tierung her­stell­bar. Du kannst nicht ein­fach zum Fen­ster hin­aus schsuen und dann weisst du, wo du bist und wohin du gehen musst… Darum gibt es hin­ter der Brücke, wo das Schiff ges­teuert wird, einen Raum mit Karten und einige obskure Instru­mente, in dem die aktuelle Posi­tion bes­timmt und die näch­sten Hin­weise für die Steuerung des Schiffes entwick­elt wer­den. Wir nen­nen es (fast seit wir uns selb­st­ständig gemacht haben): #Neugieronautik.ch (so?)

Clus­ter? | Ein Clus­ter beze­ich­net eine Ansamm­lung von miteinan­der ver­bun­de­nen Ele­menten, die voneinan­der getren­nt, in los­er Verbindung den­noch einen klaren Zusam­men­hang haben. In diesem Fall ist es ein Alpen­tal – die Sur­sel­va – und die gemein­same Arbeit an der Sozialen Frage.

Johnann Ritz? | Der Name Johann Ritz bezieht sich auf den „Schnitzer des fürstlichen Klosters Dis­sentis“ vor 500 Jahren. Johann Ritz war ein Walser aus dem Ober­goms, der in der Sur­sel­va beein­druck­ende Altäre baute und die For­men­sprache dieser alpin­barock­en Sakral­land­schaft wesentlich prägte. Diese Arbeit leis­tete er mit ein­er grossen Gruppe, ein­schliesslich sein­er Kinder und deren Fam­i­lien. Der Name ste­ht für her­aus­ra­gen­des Handw­erk, freudi­ge, umtriebige Gestal­tungs­freude und Trans­diszi­pli­nar­ität.

St. Johann, Biel VS | grafschaft.ch

Funk­tion und Nutzung:
@sms2sms

#Com­moroque | #Caschlatsch | gra­ziel fetg: 40 onns #Bib­liotecaDis­en­tis insta­gram: https://www.instagram.com/biblioteca.disentis

♬ Ave Maria (with chop­sticks) — m.okubo

Instru­mente und Werkzeuge: In #The­Jo­han­nRitz­Clus­ter wer­den u.v.a. Instru­mente wie #TheLuh­man­n­Map und #TheS­taub­Ber­nascon­i­Ma­trix. ver­wen­det.

#TheLuh­man­n­Map: Dieses Land­karte verortet in windes Eile inten­tionale Fra­gen. Es hil­ft, Posi­tion zu bes­tim­men, Her­aus­forderun­gen zu kon­stel­lieren und schafft die Voraus­set­zung, Ori­en­tierung zu gewin­nen und Optio­nen für näch­ste Schritte abzuwä­gen. Für den eige­nen Aktu­ion­sraum der Sur­sel­va wur­den fol­gen­di Kul­tur­for­men iden­ti­fiziert:

Kul­tur­formFormFokussierung auf…Struk­tur
-
Keltisch
Geschicht­en erzählen, Gesänge, Melo­di­enGemein­schaft, Rhyth­mus mit der Natur, (4 Ele­mente: Feuer, Wass­er, Luft und Erde)Gemein­schaften in Ein­klang mit natür­lichen Zyklen
+
Barock
Opu­lente Kun­st und gemein­schaftliche Spir­i­tu­al­itätGöt­tliche Ord­nung, expres­sive Indi­vid­u­al­ität, verbindliche Kollek­tiv­itätDezen­tral­isierte spir­ituelle Gemein­schaften, Kirche von unten

Mod­erne
Ratio­nal­ität, Ver­nun­ft, Trans­parenzDemokratie, Men­schen­rechte, wis­senschaftlich­er Fortschritt, Indus­tri­al­isierungDemokratis­che Nation­al­staat­en, indus­trieller Fortschritt, freie Mark­twirtschaft
#
Com­monism
Ver­net­zte Kol­lab­o­ra­tion, Dis­trib­uted Ledger Tech­nol­o­gy (DLT), regionale AutarkieAnar­chie, Paz­i­fis­mus, Inklu­sion, Gemein­wohlDezen­trale Net­zw­erke, autonome Gemein­schaften, Smart Con­tracts (Ver­gl. #TheS­taub­Ber­nascon­i­Ma­trix)

#TheS­taub­Ber­nascon­i­Ma­trix dient als Kom­pass: Konkrete inten­tionale Fra­gen wer­den im Hin­blick auf “Anord­nung, Zugang, Legit­i­ma­tion und Durch­set­zung” beobachtet und Inter­ven­tio­nen entsprechend den jew­eili­gen Zielvorstel­lun­gen vorgenom­men.

  1. Anord­nung
    Prob­lem: Hier­ar­chie
    Ziel: Anar­chie
    Während sit­u­a­tive Hier­ar­chien selb­stver­ständlich sind, soll durch das Design von Sys­te­men Hier­ar­chie weit­ge­hend ver­mieden wer­den. Diese Idee ist nicht neu – bere­its in der Demokratie gibt es das Konzept der Amt­szeitbeschränkung. Heutzu­tage bieten Tech­nolo­gien wie Blockchain jedoch völ­lig neue Möglichkeit­en, Hier­ar­chien weit­er abzubauen und eine dezen­tral­isierte Organ­i­sa­tion zu fördern.

  2. Zugang
    Prob­lem: Bar­ri­eren
    Ziel: Com­mons
    Um Bar­ri­eren abzubauen und den Zugang zu Ressourcen zu erle­ichtern, wird das Prinzip der Com­mons ver­fol­gt. Infor­ma­tio­nen und Ressourcen sollen als gemein­schaftliche Güter offen zugänglich sein, sodass jed­er darauf zugreifen und daran weit­er­ar­beit­en kann.

  3. Legit­i­ma­tion
    Prob­lem: Intrans­parenz
    Ziel: Inklu­sion
    Intrans­par­ente Prozesse sind ein großes Hin­der­nis für gerechte Entschei­dungs­find­ung. Ziel ist es daher, durch umfassende Inklu­sion sicherzustellen, dass alle Beteiligten Zugang zu den notwendi­gen Infor­ma­tio­nen haben und an den Entschei­dung­sprozessen teil­nehmen kön­nen.

  4. Durch­set­zung
    Prob­lem: Zwang
    Ziel: Paz­i­fis­mus
    Statt auf Zwang zu set­zen, sollen Entschei­dun­gen und deren Umset­zung gewalt­frei und kon­sens­basiert erfol­gen. Das Ziel ist ein friedlich­es Miteinan­der, bei dem Kon­flik­te durch Dia­log und Koop­er­a­tion gelöst wer­den.

Ziel:
Im #The­Jo­han­nRitz­Clus­ter sollen Infor­ma­tio­nen als Com­mons organ­isiert wer­den, um sicherzustellen, dass sie offen zugänglich sind und von anderen sofort genutzt und für ihre eige­nen Entwick­lun­gen genutzt wer­den kön­nen.

Zusam­men­fas­sung:
#The­Jo­han­nRitz­Clus­ter ist der offen zugängliche und frei edi­tier­bare Raum für Pla­nung, Nav­i­ga­tion und Ori­en­tierung. Hier wer­den die Meth­o­d­en und Werkzeuge bere­it­gestellt und genutzt, um soziale Sys­teme zu analysieren, Macht­struk­turen zu ver­ste­hen und let­ztlich Wege zu find­en, um gerechtere und inklu­si­vere Gesellschaften zu fördern. Wir nen­nen es:

Soziale Arbeit als Arbeit am Sozialen.

Foto­cre­d­it: DanielaKienzler.ch

Kontakt:

#dfdu AG
Ste­fan M. Sey­del
Via Cavardi­ras 10
CH 7180 Disentis/Mustér
+41 79 21 999 22 (asyn­chron statt tele­fon, danke ;-)
sms@dissent.is | #The­Jo­han­nRitz­Clus­ter https://dissent.is/TheJohannRitzCluster

Weit­er­lesen


no #freespeech without #agree2disagree

Tweet @ElonMusk 18. April 2024 | Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine Bühne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload für aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es für angemessen halte. | This Blog in Englisch | هذه المدونة باللغة العربية | 这个博客是中文的 | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi èn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odià sco il diav­el l’aua bene­di­da.

“#FreeSpeech without #Agree2Disagree is Incomplete: Understanding the Balance of Values”

In today’s glob­al dis­course on free speech, a recur­ring ques­tion is how this fun­da­men­tal right can be exer­cised effec­tive­ly and respon­si­bly. Free speech, or #FreeSpeech, is a fun­da­men­tal human right held in high esteem in many democ­ra­cies. It facil­i­tates the free exchange of ideas and fos­ters soci­etal progress. How­ev­er, overem­pha­siz­ing this val­ue with­out con­sid­er­ing its com­ple­men­tary val­ues can lead to neg­a­tive out­comes, such as the spread of hate speech or mis­in­for­ma­tion, which we might call #Tox­i­c­Speech.

Weit­er­lesen


#SMRI Die Schweizer Menschenrechtsinstitution

Damit gleich zu Beginn alles klar ist: Die #SMRI ist Teil von #ENNHRI und arbeitet an der Akkreditierung als Vollmitglied durch das #GANHRI. Alles klar?

Sobald der Bund auf Grund von Bun­des­ge­setz Artikel 193.9 Geld über­wiesen hat, liegt dann auch smri.ch drin… Trans­parenz und Nachvol­lziehbarkeit wäre das Herzstück der RELGION DER VERNUFT. (Aber Kant wird erst am 23. April 2024 300 jährig. Und die UNO legt auch erst seit 1993 eine “Nationale Men­schen­rechtsin­sti­tu­tion” (sic!) Ein Ein­trag bei Wikipedia gibt es auch noch nicht für diese Nationale Men­schen­rechtsin­sti­tu­tion. Das #SKMR hat zwar 2022 nach 11 Jahren arbeit sein Ziel erre­icht… (deren Logo sah aus, wie der aufge­broch­ene Schliess­muskel von #Agenda2030). Zwar ken­nt humanrights.ch die Time­line, scheut aber Wikipedia, wie andere das Wei­h­wass­er. Immer­hin:

Nach­dem die UNO-Gen­er­alver­samm­lung im Jahr 1993 allen Staat­en nahelegte, eine Nationale Men­schen­rechtsin­sti­tu­tion zu etablieren, set­zte sich die Schweiz­er Zivilge­sellschaft seit 2001 aktiv für die Schaf­fung ein­er solchen Insti­tu­tion in der Schweiz ein. Nach unzäh­li­gen Etap­pen und Wen­dun­gen im poli­tis­chen Prozess ver­ab­schiedete das Par­la­ment am 1. Okto­ber 2021 die geset­zliche Grund­lage zur Schaf­fung der schweiz­erischen NMRI. Am 23. Mai 2023 wurde die Schweiz­erische Men­schen­rechtsin­sti­tu­tion SMRI in Bern gegrün­det.

Und jet­zt hat das #SMRI einen (wenig­stens in der Nacht aktiv­en), langjähri­gen, pro­fes­sionellen, höchst erfol­gre­ichen Cam­paign­er angestellt. Direkt aus der Uni­ver­sität. Mit ein­er Habil­i­ta­tion­ss­chrift im Ruck­sack? Er kam von Foraus. Er ist noch immer nah an #Oper­a­tionLibero. Und sein neuester Pro­fil­text (siehe oben) spricht Klar­text. Das wird span­nend. Auch: Weil es sehr präzis Fra­gen zu for­mulieren weiss:

Weit­er­lesen