Sloterdijk/Strehle () eine grosse Koalition der Abstinenten () oder (Selbstanzeige) wegen Volksverhetzung

Nachtrag vom 27.07.2020

Res Strehle argumentierte damals, dass so wie ich die Passage es Peter Sloterdijk nicht gemeint hätte. Und das ist ja sicher argumentierbar. Es ging um Terrormeldung. Wenn aber «Terror» bloss ein Platzhalter wäre und am Beispiel von Terrormeldungen das Dilemma von «Professionellem Journalismus» beschrieben würde, passte es eben mE sehr wohl.

«Nach» #CoronaVirus fällt freilich zu dem die gewählten Worte auf:

«Die mediale Pest ist vielleicht noch gefährlicher als die bakterielle, weil sie das Motivationssystem einer ganzen Zivilisation durcheinanderbringen kann.»

nachtrag undatiert: (habe das pdf des interviews verloren) (wow. auch dieser eintrag wurde in den absturz hier demoliert :-( komme aber nicht dazu, den eintrag zu flicken :-)

nicht das original, aber immerhin vom tagi:
https://storify.com/luschair/also-sprach-sloterdijk
sicherung durch dissent.is: Also sprach Sloterdijk · Storify #pdf
datum erstveröffentlichung im «magazin»: ???

ursprünglicher eintrag ohne nachbesserungen:

daraus die passage, die ich meine:

Sie sind sehr skeptisch gegenüber der Rolle der Medien und verlangen von jedem Journalisten, dass er sich entscheidet, ob er Agent der Aufklärung oder Mitspieler im Aufputschungssystem sein will. Hier könnte ein Gedankenexperiment nützlich sein. Sobald eine Terrormeldung eintrifft, muss sich der Journalist über seine Komplizenschaft mit dem Terrorismus Klarheit verschaffen. Soll er den Schockimpuls einfach weitergeben, unter Umständen sogar weiter verstärken? Oder soll er sich dafür entscheiden, die Meldung zu dämpfen – zum Beispiel mittels einer Quarantäne? Das war eine vorzügliche alteuropäische Massnahme zur Pestbekämpfung. Die mediale Pest ist vielleicht noch gefährlicher als die bakterielle, weil sie das Motivationssystem einer ganzen Zivilisation durcheinanderbringen kann. Es geht doch nicht an, dass man schwere Verbrechen mit exzessiven Aufmerksamkeitsprämien belohnt, da ist die Aufforderung zur Wiederholung vorprogrammiert. Leider ist die Komplizenschaft zwischen Medienwelt und Terrorszene längst so tief eingespielt, dass man von einer echten Kollusion und einer effektiven Ko-Abhängigkeit sprechen muss – so bezeichnet man in der Drogentherapie die Verzahnung zwischen Sucht und Handel beziehungsweise die Allianzen unter den Süchtigen. Man muss es wohl irgendwann offen sagen: Die Dealer in diesem Spiel sind Sie, die Journalisten.

Wie würden Sie handeln, wenn Sie Chefredaktor wären – den Deal verweigern?
Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man schafft eine grosse Koalition der Abstinenten, die gemeinsam gegen den Zwang der Schreckensausbreitung streikt – oder man zeigt sich selber wegen Volksverhetzung an.

Die Medien könnten ja auch eine Art Ventilfunktion ausüben.
Wären Affekte nicht auf ihre Art vernünftig, hätten wir sie gar nicht. Das leuchtet auch evolutionsbiologisch ein: …

verlauf der einträge:

merke grad, dass dieser eintrag (zettel) vor lauter nachträgen eigentlich nicht mehr lesbar ist. darum die obige herausstellung. und jetzt gehts hier chaotisch wie der eintrag eben wurde, weiter:

sloterdijk bei #DBGzkm http://dissent.is/2014/05/15/dbgzkm-die-beobachtung-gottes-zettelkasten/

die vorgeschichte zu diesem zettel ist lang. der auslöser kurz: ich wurde angefragt, ob ich zum thema #sexting ein interview geben würde. und ich habe abgelehnt.

die begründung zur empörten absage würde tief in die zeit von rebell.tv fahren… an die erziehungskurse bei onkel bazon. an die diversen begegnungen mit peter sloterdijk und seine (peinliche) ansprache in münchen zu bazons geburtstag. leicht angepasst im vorwort zu http://www.amazon.com/Gottes-Eifer-Peter-Sloterdijk/dp/3458710043/ref=la_B001JORRDE_1_39?s=books&ie=UTF8&qid=1382964717&sr=1–39 an meine anlehnungen an sloterdijk’s in «die gas-these von rebell.tv» im spährenband III etc. (ihn selbst darauf – vor laufender kamera darauf angesprochen, fand er meine interpretation total bescheuert! ab diesem zeitpunkt wechselte ich schwupps zu zygmunt baumann ;-))) etc. kurzum. eine SEHR lange geschichte. und eine geniale passage, welche res strehle vielleicht bis heute noch nicht ganz verstanden hat… will sagen: meine begründung zur absage (aka #abstinenz), beruht auf einem zitat, welches ich seit jahren mit mir trage und bei jedem (mehr oder minder freiwilligen) social media suicide wiederum verliere… res strehle hat mir jetzt aber wieder zum «original» verholfen. d!a!n!k!e :-) jetzt mal testen, ob mein zettelkasten dieses angebotene embedding erträgt.  und sonst: hier gehts zum ganzen interview von res strehle mit peter sloterdijk: https://storify.com/luschair/also-sprach-sloterdijk um die passage, welche es mir geht? da fragt also der «auf knien nach karlsruhe gerutschte» @resstrehle (odr wie war diese passage noch einmal? geht das auch wieder online?!?) damals noch  chefredaktor von http://blog.dasmagazin.ch/ :

sloterdijk erklärte dem journalisten – wie im lead gemeint – nicht nur «die welt», sondern insbesondere den menschlichen zugang zu welt. es ging sloterdijk in dieser passage nicht lediglich um die damals grad einmal wieder aktuellen verstrickungen von politik, krieg und journalismus… viel mehr… oder um es in einer strehgreif-performance am beispiel der NZZ zu zeigen:

 

wie auch immer… hier die tweets zur kurzen vorgeschichte:

NACHTRAG:

und heute morgen hat schon der nächste experte ein neues thema gefunden:

https://twitter.com/phwampfler/status/395452845841215489 https://twitter.com/sms2sms/status/395462937009090560

LESETIPPS:

NACHTRAG:

die schweiz am sonntag, 29.12.2013

NACHTRAG:

es könnte zwar wöchentlich nachträge gemacht werden… heute 15.12.2014 wäre ein besonders «schönes»:

http://www.srf.ch/sendungen/schawinski/roger-schawinski-im-gespraech-mit-andreas-thiel

schawinski redet mit den hasspredigern. tut aufgeklärt. und fördert radikalisierung :-( eine typische sloterdijksche situation: es gibt nur zwei varianten: selbstanzeige wegen volksverhetzung oder eintritt in einen abstinenten-club.

NACHTRAG 18.10.2016 #TERRORihrURTEIL:


0 Kommentare für “Sloterdijk/Strehle () eine grosse Koalition der Abstinenten () oder (Selbstanzeige) wegen Volksverhetzung

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>