Anar­chie als herr­schafts­lo­se Ord­nung #ANARCH­konf (tagungs­no­ti­zen)

grip­pe­hal­ber konn­te ich nicht nach luzern fah­ren. am 15.10.2016 bei der digi­ta­len gesell­schaft die­sen text ver­le­sen. (letz­te lesung im schnell­durch­gang vor der abfahrt an das herbstref­fen.

FREI­TAG, 7. OKTO­BER 2016, 08.45 H – SAMS­TAG, 8. OKTO­BER 2016, 12.10 H UNI­VER­SI­TÄT LUZERN, FROH­BURG­STRAS­SE 3, RAUM 4.B55 UND RAUM 4.A05

Anar­chie als herr­schafts­lo­se Ord­nung

  • alle tweets mit #ANARCH­konf
  • alle tweets mit #ANARCH­konf aus account @sms2sms
  • aktu­el­ler sta­tus: suche noch has­tags und all­fäl­lig auch live-blog­gen­de teil­neh­men­de
  • mei­ne moti­va­ti­on beim zuhö­ren (prü­fung, argu­men­te, hin­wei­se, kri­tik an:) a | herr­schaft als anord­nung von men­schen. schich­tung als anord­nung von din­gen (staub-ber­nas­co­ni) b | #medi­en­lǝsɥɔǝʍ (baecker) – spra­che: «schamanie>diktatur< – schrift: «monarchie>diktatur< – buch­druck: «demokratie>diktatur< – com­pu­ter: «anarchie>diktatur<
  • beim ver­lin­ken gefun­de­ner hin­weis: „Aus­stieg aus dem kom­mu­ni­ka­ti­ven Han­deln“ (Haber­mas) – ist #demo­kra­tie auf die unter­schei­dung von «privat>öffentlich< ange­wie­sen? – falls ja, wäre die unmög­lich­keit, die­se unter­schei­dung unter den bedin­gun­gen von #medi­en­lǝsɥɔǝʍ zu zei­gen. in der beschrei­bung von lebens­welt­lich zugäng­li­chen erfah­run­gen, scheint dies jeden­falls evi­dent. (nicht nur über­wacht der staat, orwell – auch geben die ein­zel­nen ihre daten frei­ge­bigst wei­ter, huxe­ley. dar­über ent­steht ein drit­tes: die mit­ein­an­der kommun­zie­ren­den algo­ryth­men der com­pu­ter.)

https://twitter.com/thothiel/status/781763968343822336   WORK IN PRO­GRESS | rel­oad FREI­TAG 09.00 – 09.05 Prof. Dr. iur. Klaus Mathis, Uni­ver­si­tät Luzern Begrüs­sung 09.05 – 09.20 Luca Lan­gen­sand, MLaw, Uni­ver­si­tät Luzern Anar­chie – Eine viel­fäl­ti­ge Geschich­te und eine span­nen­de Zukunft 09.20 – 09.35 Dr. rer. pol. Sabri­na Zuc­ca-Soest, Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin Recht ohne Herr­schaft? – Zum Ver­hält­nis von Anar­chie und Regel Panel 1 Chair: Dr. rer. pol. Sabri­na Zuc­ca-Soest, RAUM 4.B55 Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin 09.35 – 10.15 Dr. phil. Mau­rice Schuh­mann, Uni­ver­sité Gre­no­ble III – Stendhal und Uni­ver­sité Gre­no­ble Alpes For­men herr­schafts­lo­ser Ord­nung – «Ver­ein von Ego­isten», «Freie Ver­ein­ba­rung» und gewerk­schaft­li­ches «Syn­di­kat» 10.15 – 10.55 Prof. Dr. phil. Urs Mar­ti, Uni­ver­si­tät Zürich Marx, Baku­nin und die Ver­fas­sung der Pari­ser Kom­mu­ne 10.55 – 11.30 Kaf­fee­pau­se 11.30 – 12.10 Dr. phil. Peter Sey­ferth, Gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Insti­tut Mün­chen Struk­tu­ren der Tyran­n­ei­lo­sig­keit gegen die Tyran­nei der Struk­tur­lo­sig­keit – Macht­an­wen­dung bei der Fin­dung und Durch­set­zung von Ent­schei­dun­gen 12.10 – 12.50 apl. Prof. Dr. rer. pol. Ste­phan Mey­er, Uni­ver­si­tät Erfurt Ermög­licht der phi­lo­so­phi­sche Anar­chis­mus die Rechts-«geltung» jen­seits des Staa­tes? 12.50 – 14.30 Mit­tag­essen PAR­AL­LEL 1 Panel 2A Chair: Dr. phil. Peter Sey­ferth, RAUM 4.B55 Gesell­schafts­wis­sen­schaft­li­ches Insti­tut Mün­chen 14.30 – 15.00 Domi­nik Ren­ner, lic. phil., Uni­ver­si­tät Basel Herr­schaft und (legi­ti­me) Ord­nung in einer Weber­schen Per­spek­ti­ve 15.00 – 15.30 Ina Schild­bach, M.A., Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg Von der Not­wen­dig­keit der Herr­schaft für die Eigen­tü­mer­ge­sell­schaft 15.30 – 16.00 Assoz.-Prof. Dr. iur. Cha­ris Papa­cha­r­al­am­bous, Uni­ver­si­ty of Cyprus Anar­chis­mus, Recht und sou­ve­rä­ne Gewalt: Schlag­lich­ter auf Agam­ben, Ben­ja­min und Levinas 16.00 – 16.30 Kaf­fee­pau­se Panel 2B Chair: Prof. Dr. phil. Urs Mar­ti, Uni­ver­si­tät Zürich RAUM 4.B55 16.30 – 17.00 Nahyan Nia­zi, M.A., Uni­ver­si­tät Luzern Die anar­chi­sti­sche Gei­stes­hal­tung 17.00 – 17.30 PD Dr. phil. Dr. theol. Andrea Gün­ter, Albert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät Frei­burg Jen­seits von Herr­schaft und Herr­schafts­frei­heit: die genea­lo­gi­sche Struk­tur der Auto­ri­tät 17.30 – 18.00 Dr. des. Mai­ke Weiß­pflug, M.A., Rhei­nisch-West­fä­li­sche Tech­ni­sche Hoch­schu­le Aachen Der ver­lo­re­ne Schatz der Revo­lu­tio­nen – Han­nah Arendts poli­ti­sche Theo­rie der Räte und Föde­ra­tio­nen PAR­AL­LEL 2 Panel 3A Chair: Dr. phil. Mau­rice Schuh­mann, RAUM 4.A05 Uni­ver­sité Gre­no­ble III – Stendhal und Uni­ver­sité Gre­no­ble Alpes 14.30 – 15.00 Chri­stoph Ber­ger, M.A., Georg-August-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen Der Anar­chis­mus als Teil der euro­päi­schen Auf­klä­rung im 18. Jahr­hun­dert 15.00 – 15.30 Ben­ja­min Schmid, M.A., Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr Mün­chen Ein anar­chi­sti­scher Dan­te oder ist herr­schafts­lo­ses Den­ken mög­lich? – Ver­such einer Ant­wort im Anschluss an den Weg des Wan­de­rers 15.30 – 16.00 Filip­po Con­ta­ri­ni, MLaw, Uni­ver­si­tät Luzern «Töten wir den König!» – Der Pro­zess gegen den Anar­chi­sten Brous­se als Geburts­stun­de einer neu­en Pra­xis des eid­ge­nös­si­schen poli­ti­schen Straf­pro­zes­ses? 16.00 – 16.30 Kaf­fee­pau­se Panel 3B Chair: Prof. Dr. iur. Klaus Mathis, Uni­ver­si­tät Luzern RAUM 4.A05 16.30 – 17.00 Dr. phil. Andre­as Brau­ne, Uni­ver­si­tät Erfurt und Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena Wie anar­chi­stisch sind Rawls’ Ide­al­theo­rie und die neo­re­pu­bli­ka­ni­sche poli­ti­sche Theo­rie? 17.00 – 17.30 PD Dr. theol. lic. phil. Peter G. Kirch­schlä­ger, Yale Uni­ver­si­ty und Uni­ver­si­tät Luzern Erfolgs­fak­tor Anar­chie? – Eini­ge medi­zi­nethi­sche Über­le­gun­gen zu Wis­sen­schaft, For­schung und Tech­no­lo­gie 17.30 – 18.00 Prof. Dr. oec. Lukas Mül­ler, Uni­ver­si­tät St.Gallen Anar­chie für die Wirt­schaft – zum Ruf der Unter­neh­men nach weni­ger Regu­lie­rung SAMS­TAG Panel 4 Chair: Luca Lan­gen­sand, MLaw, Uni­ver­si­tät Luzern 09.15 – 09.50 Regu­la Era­zo, Lei­te­rin Kon­takt- und Bera­tungs­stel­le für Sans-Papiers in der Zen­tral­schweiz Sans-Papiers und staat­li­che Ord­nung – Zwi­schen Unter­ord­nung und Regel­lo­sig­keit 09.50 – 10.25 Dr. rer. nat. Rapha­el Schweg­mann, West­fä­li­sche Wil­helms-Uni­ver­si­tät Mün­ster Unbe­wuss­te Unter-Ord­nung – Bri­tisch-Indi­en im Kon­text gou­ver­ne­men­ta­ler Macht(re)produktion 10.25 – 11.00 Kaf­fee­pau­se 11.00 – 11.35 Chri­sti­an Leon­hardt, M.A., Uni­ver­si­tät Bre­men Die Anar­chie der Ord­nung – Theo­re­ti­sche Kon­stel­la­tio­nen jen­seits der guten Ord­nung 11.35 – 12.10 Alek­san­der Milosz Zielin´ski, M.A., Uni­ver­si­tät Frei­burg i. Ü. Pra­xeo­lo­gi­sche Ein­sich­ten in das Ver­hält­nis zwi­schen herr­schafts­lo­ser Ord­nung (Anar­chie) und basis­de­mo­kra­ti­schen Ver­fah­ren zur kol­lek­ti­ven Ent­scheid­fin­dung


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>