#Wiki­pe­dia: «Ste­fan M. Sey­del gilt als Quer­den­ker und Kri­ti­ker und arbei­tet sich ins­be­son­de­re an den nega­ti­ven Fol­gen der Auf­klä­rung ab.»

[Text­sor­te: Traum]
Arbeits­form: Listen­bil­dung, Work in Pro­gress
Anlass: All­ge­mei­ne Ver­un­si­che­rung
TL;DR: Bei­spie­le für «nega­ti­ve Fol­gen der Auf­klä­rung»

Kei­ne Ahnung, wie lan­ge der Satz noch auf der vor­de­ren Sei­te im Lem­ma zu mei­nem Namen ste­hen wird. Ande­re Sät­ze – ein gan­zer Abschnitt, wel­cher mei­nen Kon­flikt mit der deutsch­spra­chi­gen Meri­to­kra­tie beschrie­ben hat – flie­gen auch rasch wie­der raus. (So What? – Wir nen­nen es edi­tie­ren. Und das ist gut so. Die Qua­li­tät eines Lem­mas, erkennts du nicht auf der Vor­der­sei­te von Wiki­pe­dia, son­dern in der Ver­si­ons­ge­schich­te.)

 Wie Van­da­lis­mus in der aktu­el­len Meri­to­kra­tie begrün­det wer­den kann, damit es wie Qua­li­tät aus­sieht: «Arti­kel von Pluspe­dia-Stan­dard auf Wiki­pe­dia umge­stellt.»

Wo war ich? – Ahja: Aber die­ser eine Satz hat mich gefreut: «arbei­tet sich () an den nega­ti­ven Fol­gen der Auf­klä­rung ab.»

Was sind die nega­ti­ven Fol­gen der Auf­klä­rung?

Zunächst wür­de ich sagen: All das, was einst eine Lösung, eine Befrei­ung, eine Auf­klä­rung war.

  • Die Ent­deckung des Indi­vi­du­ums
  • Die Ent­deckung des Kin­des
  • Die Ent­deckung der Auto­ri­tät durch Autoren­schaft
  • Die Ent­deckung der Mög­lich­keit des anony­men Publi­zie­rens
  • Die Ent­deckung, dass Wider­stand, Sub­ver­si­on, Rebel­li­on mög­lich ist
  • Die Ent­deckung der Maschi­ni­sie­rung
  • Die Ent­deckung der Moto­ri­sie­rung
  • Sie Ent­deckung des Tren­nens & Tei­lens (Spe­zi­fi­zie­rung, Spe­zia­li­se­rung, Koope­ra­ti­on)
  • Die Ent­deckung der Wis­sen­schaft
  • Die Ent­deckung, dass sich Kri­tik nicht durch­set­zen muss, son­dern dass Aus­sa­gen­ur­he­ber, Behaupter, gewalt­be­reit Mäch­ti­ge sich anmer­ken las­sen müs­sen, dass sie Kri­tik in ihre Aus­sa­gen inte­griert haben.
  • Die Ent­deckung des Rechts­staa­tes: Das star­ke Recht vor die Rech­te der Stär­ke­ren)
  • Die Ent­deckung der Demo­kra­tie: Die Orga­ni­sa­ti­on von Macht­wech­sel, ohne Blut ver­gies­sen zu müs­sen.
  • Die Ent­deckung des Föde­ra­lis­mus: Dort ent­schei­den zu las­sen, wo umge­setzt wer­den muss.
  • Die Ent­deckung des Sozi­al­staa­tes: Die Ermäch­ti­gung der Men­schen, zur Mög­lich­keit der Mit­ge­stal­tung.

Ins­be­son­de­re die einst­ma­lig erfolg­rei­chen Lösun­gen, tra­gen in sich die Last, zum Pro­blem selbst zu wer­den.

Das was sich eig­net, eine Befrei­ung, eine Erlö­sung, eine Erwei­te­rung zu rea­li­sie­ren, muss nicht die Kraft in sich tra­gen, in einer neu erreich­ten Umge­bung, die Kon­so­li­die­rung zu garan­tie­ren.

Die Idee der 4. Indu­stri­el­len Revo­lu­tio­nen + die Idee der 4. Medi­en­wech­sel, ermög­licht einen raschen Zugang, die­se Her­aus­for­de­rung zu the­ma­ti­sie­ren.

Von Buch­druck zu Com­pu­ter gibt es kei­ne Ver­bin­dung. Kei­ne.

Das war das The­ma von «Die Form der Unru­he», Band 2, Juni­us-Ver­lag Ham­burg, 2010

  • Dazu passt fast alles, was wir aktu­ell – Früh­ling 2020 – unter Whts­Nxt? an Akti­vi­tä­ten auf­ge­li­stet haben ;-)

user:sms2sms in #ZuercherFestspiel1901 (2019) sms2sms:
Twit­terWiki­pe­diaYou­tubeSound­cloudInsta­gramSnap­chatTik­Tok

Ste­fan M. Sey­del/sms ;-)

(*1965), M.A., Stu­di­um der Sozia­len Arbeit in St. Gal­len und Ber­lin. Unter­neh­mer, Sozi­al­ar­bei­ter, Künst­ler.

Aus­stel­lun­gen und Per­for­man­ces in der Roy­al Aca­de­my of Arts in Lon­don (Frieze/Swiss Cul­tu­ral Fund UK), im Deut­sches Histo­ri­sches Muse­um Ber­lin (Kura­ti­on Bazon Brock), in der Cryp­ta Caba­ret Vol­taire Zürich (Kura­ti­on Phil­ipp Mei­er) uam. Gewin­ner Migros Jubi­lée Award, Kate­go­rie Wis­sens­ver­mitt­lung. Diver­se Ehrun­gen mit rocketboom.com durch Web­by Award (2006–2009). Jury-Mit­glied “Next Idea” Prix Ars Elec­tro­ni­ca 2010. Bis 2010 Macher von rebell.tv. Co-Autor von “Die Form der Unru­he“, Umgang mit Infor­ma­ti­on auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Juni­us Ver­lag Ham­burg. Ruhen­des Mit­glied im P.E.N.-Club Liech­ten­stein. Er war drei Jah­re Mit­glied der Schul­lei­tung Gym­na­si­um Klo­ster Disen­tis. Seit Som­mer 2014 lebt und arbei­tet er in Zürich: #dfdu.org AG, Kon­stel­la­to­ri­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on. (Ent­wick­lung von Pilot und Impuls­pro­jek­ten, gegrün­det 1997 mit Tina Piaz­zi.)


Ein Kommentar für “#Wiki­pe­dia: «Ste­fan M. Sey­del gilt als Quer­den­ker und Kri­ti­ker und arbei­tet sich ins­be­son­de­re an den nega­ti­ven Fol­gen der Auf­klä­rung ab.»

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>