«Anderes anders machen» (Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit) #dfdu bd2 2010

[Textsorte: Dra­ma, Tabu]
Arbeits­form: Doku­men­ta­tion, Lis­ten­bil­dung, Work in Progress
Anlass: Dieser Text wurde 2010 in Medienheft.ch veröf­fentlicht. Vorher bei medium.com doku­men­tiert.
TL;DR: — + ≠ #medi­en­lǝsɥɔǝʍ ¯\_(ツ)_/¯

Die Elek­triz­ität ist in die men­schliche Kom­mu­nika­tion eingeschla­gen wie der Blitz. Wer am Com­put­er schreibt und meint, er hocke doch bloss an ein­er beque­mer gewor­de­nen Schreib­mas­chine, muss sich die Ohren mit allen Hän­den zuhal­ten, um weit­er­hin glaub­haft behaupten zu kön­nen, das bebende Don­ner­grollen nicht vernehmen zu können. 

Die Schreib­mas­chine saugt aus dem men­schlichen Kör­p­er Gedanken ab. Schiesst diese mit unglaublich­er Wucht hin­ter das Farb­band. Und lässt dort hin­ten ein unver­rück­bares Objekt entste­hen, welch­es nicht bloss objek­tiv wirkt, son­dern tat­säch­lich von anderen dis­tanziert und als ein eigen­ständi­ges Ding begutachtet, geprüft und kri­tisiert wer­den kann. Aber jet­zt geht es anders weit­er. Von einem «Schreiben an ein­er Schreib­mas­chine» zu einem «Schreiben an einem Com­put­er» gibt es keine Verbindung. Keine. Und wer so tut, als wäre alles gle­ich, bloss anders, hat nichts ver­standen: Das Andere ist anders. Nein: Nicht bess­er. Nein: Nicht schlechter. Ein­fach bloss anders. Um konkreter zu wer­den: Es ist leicht zu beobacht­en, wie in der Bewäl­ti­gung der aktuellen Her­aus­forderun­gen ein­er com­put­er­ver­mit­tel­ten Kom­mu­nika­tion die Prob­lem­lö­sungsver­suche selb­st zum Prob­lem werden:

(1) Wer meint, Infor­ma­tion­süber­fluss durch härtere, präzis­ere, kon­sis­ten­tere Analyse in beruhi­gende Über­sicht zu ver­wan­deln, irrt. (Gründlich. Grund­sät­zlich. Prinzipiell.)

(2) Wer meint, Infor­ma­tio­nen seien kon­trol­lier­bar, diszi­plin­ier­bar, normier­bar, der muss sich sagen lassen, dass jed­er Total­i­taris­mus genau diese Ziele ver­fol­gt hat. (Autsch!)

(3) Wer meint, weit­er­hin Infor­ma­tio­nen beschränken, bün­deln, sortieren, kanal­isieren zu kön­nen, darf den Ein­satz von gewaltiger Macht nicht scheuen. (Just do it. Yes we can.)

(4) Wer meint, eine Infor­ma­tion müsse bloss «kurz, knack­ig, knack­iger» ver­mit­telt wer­den, es gewinne ein­fach jen­er, welch­er länger, lauter, pen­e­tran­ter pen­etriere, hat ver­mut­lich Recht. (Und jet­zt? Wir haben verstanden.)

Um prak­tis­ch­er zu wer­den: Ein Jemand wählt das «Richtige» für jemand anders aus (1) und ent­fer­nt in der Aufar­beitung (2) alles Störende, Über­flüs­sige, Unnötige und Ablenk­ende, fix­iert diesen «Con­tent» in gekon­nt strate­gisch gestal­teten, kon­servieren­den Kanälen (3) und über­mit­telt diese ruck­el­frei zur unter­hal­tenden Kon­suma­tion (4).

Um deut­lich­er zu wer­den: Die im ersten Moment dur­chaus als ent­las­tend emp­fun­dene Dien­stleis­tung wirkt tat­säch­lich höchst beun­ruhi­gend. Denn selb­stver­ständlich ist jede Infor­ma­tion stets von ein­er blitzar­ti­gen Unter­lau­fung durch eine ganz andere Infor­ma­tion bedro­ht. Wir lei­den ja nicht bloss unter einem Infor­ma­tion­süber­fluss. Das Prob­lem ist wesentlich drama­tis­ch­er: Alles was gewusst wer­den kann, wird tat­säch­lich gle­ichzeit­ig auch ganz anders gewusst. Und darum erin­nert das Don­ner­grollen zunächst an die ver­traut­en Erfahrun­gen aus der mündlichen Kommunikation:

(A) Über viele, unter­schiedliche, wider­sprüch­liche, kon­tro­verse Infor­ma­tio­nen zu ver­fü­gen, ist Zeichen von freier Information.

(B) Eine Infor­ma­tion kann noch so «richtig und wahr» sein. Erst wenn es gelingt, die facetten­re­iche Vielfalt erlebter Real­ität zu inte­gri­eren, ent­fal­tet sich die Qual­ität ein­er Infor­ma­tion. Oder ein­fach­er: «The Con­text ist the Mes­sage.» (Bazon Brock)

© Mehrdeutige, ambigue, kon­tex­tu­al­isierte Infor­ma­tion sta­bil­isiert eine freie, indi­vidu­elle, offene Erken­nt­nis­gewin­nung und unter­läuft verkrustete, ille­git­ime Machtstrukturen.

(D) Die Her­stel­lung von «Ein­deutigkeit» ein­er Infor­ma­tion entste­ht im Rezipienten.

Jet­zt kann offen sicht­bar wer­den: Es ist ja gar nicht so, dass der Ablauf von (1) Auswählen, (2) Auf­bere­it­en, (3) Kon­servieren, (4) Dis­tribuieren unter den Bedin­gun­gen ein­er com­put­er­ver­mit­tel­ten Kom­mu­nika­tion nicht mehr möglich wäre. Ganz im Gegen­teil. Dieser Ablauf kann so rasend schnell bis hin zur beliebi­gen Beliebigkeit simuliert wer­den. Ger­ade darum wird die (A) Robus­theit ein­er Infor­ma­tion, die (B) Kon­tex­tu­al­isierung, die © freie Erken­nt­nis­gewin­nung, die Möglichkeit zu einem (D) Ver­trauen in die eigene Wahrnehmung so zen­tral. Wenn also das Prob­lem der Infor­ma­tion­süber­schuss ist, dann wird die Ver­har­rung auf die Prob­lem­lö­sung mit den Mit­teln aus dem Kreis­lauf 1 bis 4 zum Prob­lem selb­st. Hinge­gen ver­schwindet das Prob­lem gän­zlich, wenn mit der Erfül­lung der unter A bis D aufgezählten Kri­te­rien «gerech­net» (Dirk Baecker/Maren Lehmann) wird.

#medi­en­lǝsɥɔǝʍ | Niklas Luh­mann (GdG, Kap2ff), Dirk Baeck­er (SznG)

Dem Brecht’schen Radio wurde nicht erlaubt, zu einem «Kom­mu­nika­tion­sap­pa­rat» zu wer­den. Und heute kön­nen wir schon sehen, dass das Inter­net auf einen «Dis­tri­b­u­tion­sap­pa­rat» reduziert wird. Immer­hin: Zu den typ­is­chen Ele­menten ein­er jeden Pro­pa­gan­dam­as­chine gehört die Möglichkeit, in klar kon­trol­lierten Foren mit­machen zu dür­fen, Mitläufer­tum als Par­tizipa­tion zu hyper­ven­tilieren, Gemein­schaft zu insze­nieren. Aber Dia­log ist was anderes. Dia­log pul­verisiert Pro­pa­gan­da. Dia­log verän­dert das noch so fix Kom­mun­zierte in etwas gän­zlich anderes.

«Auf in die Kultur der Kontroverse»

Lässt sich am Beispiel von Twit­ter ein Blick in die Zukun­ft ein­er com­put­er­ver­mit­tel­ten Kom­mu­nika­tion machen? In Band 2 von «Die Form der Unruhe» behaupten wir auf Seite 76, dass ein guter Twit­ter-Tweet zum Beispiel so ausse­hen kön­nte: «@hidogawa @socialbits #social #bits trunc.it/9gx3a RT @hrheingold: RT @jyri: «ideas» as social objects: bit.ly/bA2Azy». Dabei fällt zunächst auf, dass eine solch kryp­tis­che Zeichen­kette auf Papi­er gedruckt selb­st für gewandte Twit­ter­er weit­ge­hend sinn­los ist. Weit­er kann beobachtet wer­den, dass offen­bar der Gehalt dieser Mit­teilung über Entschlüs­selung der Beziehun­gen von Per­so­n­en, Worten und Verbindun­gen erschlossen wer­den muss. Nicht Inhalte bilden den Anlass der Kom­mu­nika­tion, son­dern Rela­tio­nen. Nicht ein­mal ein Ansatz zu einem Ver­such ein­er ein­deuti­gen Infor­ma­tion ist ersichtlich. Vielmehr öff­nen sich Bezüge und Hin­weise in unter­schiedlich­ste Rich­tun­gen. Ein inhaltlich­es Ver­ste­hen ein­er solchen Mit­teilung ist so gän­zlich unmöglich gemacht, dass sog­ar das Missver­ständ­nis aus­geschlossen wer­den kann. Oder ein­fach­er: Das Missver­ständ­nis wird zum Nor­mal­fall der Kom­mu­nika­tion gemacht. Jedes Ver­ste­hen wird in sein­er indi­vidu­ellen Kon­stru­iertheit selb­stver­ständlichst und öffnet sich für einen weit­eren kom­mu­nika­tiv­en Anschluss. Um hier einen let­zten Aspekt noch zu erwäh­nen: Das eigene Wis­sen wird hier weniger in der Aus­for­mulierung von ganzen Sätzen und Erken­nt­nis­sen gesam­melt als vielmehr über die Ausze­ich­nung von Stich­worten mit ein­er Raute (#, sog. Hash­tag) und der damit gelun­genen Über­tra­gung von Infor­ma­tion­sin­hal­ten in eine Lis­ten­för­migkeit. Lis­ten sind immer dann inter­es­sant, wenn die Gren­zen des Beobachteten noch nicht erkennbar gewor­den und dadurch auch noch nicht in eine hier­ar­chis­che Ord­nung zu brin­gen sind (Umber­to Eco). Lis­ten sind offene Ord­nun­gen. Für alles, was plöt­zlich noch auf­tauchen kön­nte, hat es genü­gend Platz. Allen­falls begin­nen wir eine näch­ste Liste. Und so kann schliesslich dieser «Ort» — die Kom­mu­nika­tion inner­halb von Twit­ter — ger­ade darum als «sich­er» emp­fun­den wer­den: Es ist ein Raum, welch­er kaum geeignet ist, Beze­ich­netes auszuschliessen, aber vielmehr Aus­geschlossenes zu inte­gri­eren ver­mag. Und genau in ein­er solchen Anlage men­schlich­er Kom­mu­nika­tion ent­deck­en wir die ethis­che Imp­lika­tion (Heiko Kleve).

Wenn sich «Bits» (Nullen und Ein­sen) in Sprache, Texte, Bilder, Töne «ein­loggen» — worauf in den Wörtern «Blog» und «Blog­ger» ein Ver­weis gese­hen wer­den kön­nte — und damit Com­put­er nicht nur Kom­mu­nika­tion absti­nent ver­mit­teln, son­dern selb­st auch Teil von men­schlich­er Kom­mu­nika­tion wer­den, dann suchen wir im Umgang mit dieser Her­aus­forderung die Ori­en­tierung dort, wo das Wort «Ori­en­tierung» dies nahe legt: Am Ort der aufge­hen­den Sonne. «Die Form der Unruhe» trauert auf Grund unser­er sozialar­bei­t­er­ischen Erfahrun­gen im Umgang mit der gedruck­ten Sprache keinen ver­gan­genen Zeit­en im Umgang mit Infor­ma­tio­nen nach. Ein neuer Tag beginnt.

/end

DIE FORM DER UNRUHE #dfdu

Band 1: 2009, Junius-Ver­lag Ham­burg, als PDF
Band 2: 2010, Junius-Ver­lag Ham­burg, als PDF

#dfdu DIE FORM DER UNRUHE band 2 2010 junius verlag hamburg

Nachträge

Cyber­net­ics and Human Know­ing. Vol. 25 (2018), no. 4, pp. 12–13 Con­tin­gency Alert Edi­to­r­i­al Note on Nec­es­sary and Impos­si­ble Media @derrothdotcom
https://twitter.com/sms2sms/status/1085653258503213057

#medienlǝsɥɔǝʍ

- sprache
+ schrift
≠ buch­druck
# com­put­er

¯\_(ツ)_/¯

NEUE MEDIEN ermöglichen DER GESELLSCHAFT DER GESELLSCHAFT eine NÄCHSTE Antwort auf DIE SOZIALE FRAGE. #Zwingli­Film

https://sms2sms%40sms2sms@w3rkhof.zone/web/statuses/104603238700175740
Wern­er Hülsmeier | Stef­fen Roth hat mir empf­holen (ver­mut­lich im 2. Gespräch), die Posi­tion der “Sprache” mit einem Papagei zu beset­zen. Und Wern­er ist von der Unab­hängigkeit­serk­lärung von Wolf Lot­ter/Brand Eins inspiriert ;-)

Ste­fan M. Sey­del, aka sms, aka sms2sms in «Zürcher Fest­spiel 1901″ (2019, Foto­cre­d­it: Charles Schny­der): Twit­terWikipediaYoutube (aktuell), Sound­cloudInsta­gramSnapchatTik­TokTwitch

Stefan M. Seydel/sms ;-)

(*1965), M.A., Studi­um der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Sozialar­beit­er, Künstler.

Ausstel­lun­gen und Per­for­mances in der Roy­al Acad­e­my of Arts in Lon­don (Frieze/Swiss Cul­tur­al Fund UK), im Deutsches His­torisches Muse­um Berlin (Kura­tion Bazon Brock), in der Cryp­ta Cabaret Voltaire Zürich (Kura­tion Philipp Meier) uam. Gewin­ner Migros Jubilée Award, Kat­e­gorie Wis­sensver­mit­tlung. Diverse Ehrun­gen mit rocketboom.com durch Web­by Award (2006–2009). Jury-Mit­glied “Next Idea” Prix Ars Elec­tron­i­ca 2010. Pen­delte bis 2010 als Mach­er von rebell.tv zwölf Jahre zwis­chen Bodensee und Berlin. Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Infor­ma­tion auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Ver­lag Ham­burg. Ruhen­des Mit­glied im P.E.N.-Club Liecht­en­stein. Er war drei Jahre Mit­glied der Schulleitung Gym­na­si­um Kloster Dis­en­tis. Seit Ende 2018 entwick­elte er in Zürich-Hot­tin­gen in vie­len Live-Streams – u.a. in Zusam­me­nar­beit mit Sta­tis­tik Stadt Zürich und Wiki­me­dia Schweiz – den Work­flow WikiDienstag.ch, pub­lizierte während der Coro­na-Krise in der NZZ einen Text über Wikipedia, ini­ti­ierte das #PaulWat­zlaw­ick-Fes­ti­val 2020 mit und sam­melt im Blog von Carl Auer Ver­lag, Hei­del­berg, «Ele­mente ein­er näch­sten Kul­tur­form». Im Juli 2020 kehrt er mit seinem 1997 gegrün­de­ten Unternehmen (Spin-Off mit Aufträ­gen der FH St. Gallen, Gesund­heits­di­rek­tion Kan­ton St. Gallen, Bun­de­samt für Gesund­heit (BAG) und der EU aus ein­er Anstel­lung als Leit­er Impuls- und Pilot­in­ter­ven­tio­nen für die Aids-Hil­fe St. Gallen/Appenzell) zurück nach Dissent.is/Muster, mit­ten in die Schweiz­er Alpen.


0 Kommentare für “«Anderes anders machen» (Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit) #dfdu bd2 2010

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>