#StanisławLem-Festival 28.–31. Oktober 2021

Textsorte: (1) Traum (4) Memo
Arbeitsform: Dokumentation, Listenbildung, Work in Progress, #SmartSetting
Anlass: Während dem so getan wird, als würde ein Festival realisiert (es könnte ja scheitern!), herausfinden was in einem 4‑tägigen Lifestream hilfreich ist, um möglichst unterschiedlichste Perspektiven rund um den Hashtag #StanisławLem zu schichten. (Perspektivenschichtung #dfdu Bd 1, Junius Hamburg, 2009)
TL;DR: – + ≠ #kulturlǝsɥɔǝʍ ¯\_(ツ)_/¯ DADA, Fluxus, Experimentality, PermanentBeta, Vielfalt, Inklusion, Diversität
Bildquellen: Logo/blau: amu.edu.pl | AniGif: Wojciech Zemek, lem.pl (beide angefragt/informiert)
URL: cutt.ly/Qxw0N5u
Hashtag: #StanisławLem

@sms2sms M/eine Landing-Page zum #StanisławLem-Festival 2021

Achtung: Das Programm, der Zeitplan, das Verzeichnis aller Landingpages mit unterschiedlichsten «Intentionalen Fragen» rund um #StanisławLem etc. wird aussschliesslich im

freien Arbeitsdokument

 entwickelt: Sharing cutt.ly/Qxw0N5u is Caring ;-)

Meta-Notes in Polskie & English

#StanisławLem-Festival 28.–31. Okt. 2021

Nach dem #PaulWatzlawick-Festival 2020 ist vor dem #StanisławLem-Festival 2021 ist vor dem #KatharinaVonZimmer-Festival 2022 (so?)

M/eine persönliche intentionale Frage:

WORK IN PROGRESS

Teilnehmen? Teilgeben:

Hier geht es zum offenen und freien GoogleDoc, innerhalb diesem das ganze Festival koordiniert, entschieden und durchgeführt wird:

FestivalTalk vom 18.05.2021 – 10h

Argumente:

Woran würde ich erkennen, dass hier «ein Festival» unter den Bedingungen von «Netzkommunikation» gestaltet wird und konsequent auf Bühne:Publikum, Produzierende:Konsumierende, senden:empfangen etc. verzichtet wird?
Wozu einen linearen Lifestream, wo dies doch gar nicht nötig wäre?
  • Es gibt «inhaltlich» keinen zwingenden Grund. Das ist ja der Clou. Ganz im Gegenteil. Sobald sprachbasierter Austausch favorisiert wird, entsteht Hierarchie: Es kann immer bloss jemand Sprechen. Mit anderen Worten: Gesprochene Sprache ist zur Entwicklung von «Inhaltlichen HInweisen» nicht zu favorisieren. Best Practice: Das Wiki-Prinzip: (Einstiegssequenz mit Konrad Hummler, 2006)
Woran erkenne ich «kollaboratives Arbeiten» in einem Lifestream?
  • Wenn das Verhältnis von Teilgebenden und Teilnehmenden ausgeglichen ist.
  • Wenn möglichst viele, möglichst unterschiedliche, möglichst diverse Perspektiven eingebracht werden können.
  • Wenn jene, welche sich vorbereitet haben, etwas teilzugeben, verbindlich ihren bestellten Zeitslot erhalten.

FestivalTalk vom 20.04.2021 – 10h

Birgit Matter fasst die unterschiedlichen Perspektiven so zusammen:

  • @pymwater sieht es als Fest
  • @pemoe sieht es als Festival
  • @filterraum verlangt den ewigen Lifestream
  • @sms2sms sieht es als Anarchie-Konferenz
  • @BrigitMatter sieht es als Dokumenta DaDa Festival mit Ganzkörpermasken
  • @…
  • @…
  • @…

Um es in die Nähe m/einer intentionale Frage zu bringen: «Welche #Form hätte ein «Festival», welche all diese Perspektiven – und gerne noch viele mehr (und bitte die Bots nicht vergessen!) – sagen würden: Das verlinke ich.» (so?)

13. April 2021, 14h – Supervision #PaulWatzlawick-Festival 2020 – Drüber reden, über Fritz B. Simon reden, mit @BirgitMatter

Zum besprochenen Video mit Fritz B.Simon: 00:01:14 ohne #PaulWatzlawick keine systemtheoretische szene im deutschsprachigen raum, welche weltweit eh am weitesten entwickelt ist. @SimonsKehrwoche | Archiv: m/eine Landing-Page #PaulWatzlawick-Festival 2020 | 100 Jahre Paul Watzlawick | Thread zur Entstehung dieses Feedlogs

07. April 2021, 13:30h – Supervision #PaulWatzlawick-Festival 2020 – NETZ MACHT FRAGE mit @pemoe?

Was verbindet mit @pemoe?

  • Das Interesse an der sozialarbeiterischen Frage der Macht
  • Das Interesse an kollaborativen, sozialen Prozessen
  • Das Interesse an der Entwicklung von einer Denkfigur, welche das, was sich mir als Für Wahr Genommene zeigt, zu kritisieren.
    (so?)

Was ist für mich unverhandelbar?

  • Das Arbeiten an meiner Intentionalen Frage
  • Das Arbeitn im Modus Medienwechsel (nicht Medienwandel)
  • Definitionen #SmartSetting und #CommunityCare akzeptierend (und damit diese testend ;-)

FestivalTalk vom 23.03.2021 – 10h:

https://press.amu.edu.pl/en/blog/post/the-year-2021-will-belong-to-lem.html

Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger in einer kurzen Sequenz über Lem:

Das Schweizer Radio SRF über «den schweizer Medienkunstphilosophen»:

Gleicher Sender, aber früher zur Interpretation #ZwingliFilm:

Stefan M. Seydel, aka sms, aka sms2sms in «Zürcher Festspiel 1901″ (2019, Fotocredit: Charles Schnyder): TwitterWikipediaYoutube (aktuell), SoundcloudInstagramSnapchatTikTokTwitch

Stefan M. Seydel/sms ;-)

(*1965), M.A., Studium der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Sozialarbeiter, Künstler.

Ausstellungen und Performances in der Royal Academy of Arts in London (Frieze/Swiss Cultural Fund UK), im Deutsches Historisches Museum Berlin (Kuration Bazon Brock), in der Crypta Cabaret Voltaire Zürich (Kuration Philipp Meier) uam. Gewinner Migros Jubilée Award, Kategorie Wissensvermittlung. Diverse Ehrungen mit rocketboom.com durch Webby Award (2006–2009). Jury-Mitglied “Next Idea” Prix Ars Electronica 2010. Pendelte bis 2010 als Macher von rebell.tv zwölf Jahre zwischen Bodensee und Berlin. Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Verlag Hamburg. Ruhendes Mitglied im P.E.N.-Club Liechtenstein. Er war drei Jahre Mitglied der Schulleitung Gymnasium Kloster Disentis. Seit Ende 2018 entwickelte er in Zürich-Hottingen in vielen Live-Streams – u.a. in Zusammenarbeit mit Statistik Stadt Zürich und Wikimedia Schweiz – den Workflow WikiDienstag.ch, publizierte während der Corona-Krise in der NZZ einen Text über Wikipedia, initiierte das #PaulWatzlawick-Festival 2020 mit und sammelt im Blog von Carl Auer Verlag, Heidelberg, «Elemente einer nächsten Kulturform». Im Juli 2020 kehrt er mit seinem 1997 gegründeten Unternehmen (Spin-Off mit Aufträgen der FH St. Gallen, Gesundheitsdirektion Kanton St. Gallen, Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der EU aus einer Anstellung als Leiter Impuls- und Pilotinterventionen für die Aids-Hilfe St. Gallen/Appenzell) zurück nach Dissent.is/Muster, mitten in die Schweizer Alpen.


0 Kommentare für “#StanisławLem-Festival 28.–31. Oktober 2021

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>