#OccupyToni | @ZHAW #SozialeArbeit #tripelmandat

The Hitler Swarm – Rückübersetzung 1. Lesung | Prof. Dr. Dirk Baecker @ImTunnel 2011/2013

#DrüberReden: Jugend in Zeiten der Corona Pandemie, Prof. Dr. #DirkBaier @zhaw #SozialeArbeit

Zusammenfassende Aspekte einer spontanen Reaktion beim 2. Mal sehen des Vortrags.

  1. Start mit Sterotyp: Sozialarbeitende lehnen Empirie ab?
  2. Start mit Framing: Jugend ist eine schwierige Phase. Erikson (sic)
  3. Darum dann auch Start mit Bildern aus Boulevard?
  4. Unterscheidung gefährlich:gefährdet ist entlang von Hilfe:Kontrolle formuliert. Diese Denkfigur ist aber eine (Selbst)Kritik an Sozialarbeit und eben gerade KEINE Handlungsanleitung. (Böhnisch/Lösch 1973, SSB s113). Genau darum hat Staub-Bernasconi daraus das #Tripelmandat entwickelt. Dieses spannt die spannenden Spannungslinien auf. Um danach völlig anders weiter zu arbeiten:
    - «Lösungen erkennst du am Verschwinden des Problems.»
    - «Der Lösung ist es egal, Wie das Problem entstanden ist.»
    - etc.
    Provokativer formuliert: «Soziale Arbeit hilft nicht. Soziale Arbeit arbeit am Sozialen.»
    Positiver formuliert: «Soziale Arbeit leistet Hilfe zur Selbsthilfe.» Definition ifsw.org (Die «politischen» Kompromisse für eine globale Definition sind leicht zu sehen, aber auch das, was ich als Kern hervorheben will:)
    “Social work is a practice-based profession and an academic discipline that promotes social change and development, social cohesion, and the empowerment and liberation of people. Principles of social justice, human rights, collective responsibility and respect for diversities are central to social work.  Underpinned by theories of social work, social sciences, humanities and indigenous knowledges, social workengages people and structures to address life challenges and enhance wellbeing. The above definition may be amplified at national and/or regional levels.”
  5. Wie geht es der Adressantengruppe «wirklich»? Die Antwort lieg in Kriminalstatistiken? Für die Politik vielleicht. Massen leitende Medien mögen diese auch sehr, aus Gründen ihres Businessplans. Für die Polizei werden daraus Anweisungen generiert. Etc. Für Sozialarbeit ist die Kriminalstatistik ein Moment, in welchem beobachtet werden kann, was beobachtet wird.
  6. Soziale Arbeit befragt also eben gerade NICHT die Einzelpersonen von Adressatengruppen zu ihrer Befindlichkeit und zählt diese dann zusammen. Eben gerade nicht.
  7. Der Abschluss über «Verschwörungstheorie» ist populistisch, andienerisch und umstandlos anti-wissenschaftlich. Hier geht der «Empiriker» nun plötzlich sehr emotional vor und spuckt aus der «Universität» heraus auf Wörter wie «Theorie»? Das Beispiel Bill Gates/Soros (SWR2, Okt 2017) der Kritik zu entziehen, durch die Deckelung von Schlag!wörtern, dieses Privileg steht Politik und Massen leitenden Medien zu. Für Soziale Arbeit ein Tabu. (so?)

menschen
- vorwerfen, dass ihre anwesenheit andere menschen tötet...*
- in einem raum über tage hinaus einzeln isolieren**
- nötigen, sich ein medikament spritzen zu lassen***

* («um die gewünschte schockwirkung zu erreichen», das stille leiden der kinder, traumatisierung, etc.)
** (#SRFpuls, anleitung zur isolation)
***(3G, Kostenpflichtige Tests, Hochschulen verlangen #CoronaZertifikat)

ob du den fotografierbaren tatbestand gut, schlecht, nötig, wertvoll, trallalla findest, interessiert mich als sozialarbeiter zunächst nicht.

es geht darum, den fotografierbaren tatbestand zu anerkennen und zu sagen:

das verletzt:
- das zentralste aller #grundrechte
- die grundlegensten grundannahmen der #menschenrechte
- die unantastbare würde des menschen

wie es danach weiter geht?
- ich will für den moment so tun, als hätte ich dazu KEINE AHNUNG :-P
- für hier und jetzt bloss:

dass ich bis heute – 03.11.2021 – kein einziges papier der DISZIPLIN SOZIALE ARBEIT, unterzeichnet von Prof. Dr. #Sozialarbeit #SozialeArbeit, kenne, ist desaströs. konkret:

die generation meiner eltern – #1968kritik – hat solche professorenschaft umstandlos nach hause geschickt. (mindestens)

SOZIALE ARBEIT OHNE #Tripelmandat
- ist keine

was zudem ärgerlich ist?

diese professorenden tun mit ihrem anerkennenden schweigen und ihrer offensiven mitarbeit in der umsetzung staatlicher massnahmen so, als wären fürchterliche konflikte zwischen den drei mandaten unter #CoronaVirus eine sensationelle, historisch einmalige, völlig überraschende #ausnahmesituation.

tatsächlich ist das der #normalfall in sozialen konflilkten.

und dann tun sie zusätzlich so, als hätte #SozialeArbeit in der 500 jährigen berufs‑, professions und disziplingeschichte keine methodischen ideen wie nach der auslegung solcher konstellationen weiter gearbeitet werden könnte? das ist umstandlos…

- eine lüge
- ein ärgerlichers geschwurbel
- eine sehr, sehr dumme #verschwörungstheorie

(so?)

PS: weil gerne der unsinnige vergleich grundrechte : freiheit gemacht wird und gesagt wird:

DIE WÜRDE DES MENSCHEN SEI DAS GLEICHE, WIE
DIE WÜRDE DES ANDEREN MENSCHEN… (äbte von einsiedeln)

wenn also die freiheit des einen, durch die freiheit des nächsten begrenzt werde.

fritz b. simon schreibt: «Aber mit einer Pistole sollte man auch nicht schießend durch die Fußgängerzone gehen dürfen» und verlangt impfpflicht. witzig ist, dass er also in kauf nimmt, dass andere sich die körperliche integrität nehmen lassen müssen, damit er in ruhe shoppen kann in der fussgängerzone? (so?)

Rette vorauseilend diesen Eintrag bei LinkedIN | kommentiert habe ich hier | always fishing 4 complications | #tripelmandat

Stefan M. Seydel, aka sms, aka sms2sms in «Zürcher Festspiel 1901″ (2019, Fotocredit: Charles Schnyder):  TwitterWikipediaYoutube (aktuell), SoundcloudInstagramSnapchatTikTokTwitch

Stefan M. Seydel/sms ;-)

(*1965), M.A., Studium der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Sozialarbeiter, Künstler.

Ausstellungen und Performances in der Royal Academy of Arts in London (Frieze/Swiss Cultural Fund UK), im Deutsches Historisches Museum Berlin (Kuration Bazon Brock), in der Crypta Cabaret Voltaire Zürich (Kuration Philipp Meier) uam. Gewinner Migros Jubilée Award, Kategorie Wissensvermittlung. Diverse Ehrungen mit rocketboom.com durch Webby Award (2006–2009). Jury-Mitglied “Next Idea” Prix Ars Electronica 2010. Pendelte bis 2010 als Macher von rebell.tv zwölf Jahre zwischen Bodensee und Berlin. Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Verlag Hamburg. Ruhendes Mitglied im P.E.N.-Club Liechtenstein. Er war drei Jahre Mitglied der Schulleitung Gymnasium Kloster Disentis. Seit Ende 2018 entwickelte er in Zürich-Hottingen in vielen Live-Streams – u.a. in Zusammenarbeit mit Statistik Stadt Zürich und Wikimedia Schweiz – den Workflow WikiDienstag.ch, publizierte während der Corona-Krise in der NZZ einen Text über Wikipedia, initiierte das #PaulWatzlawick-Festival 2020 mit und sammelt im Blog von Carl Auer Verlag, Heidelberg, «Elemente einer nächsten Kulturform». Im Juli 2020 kehrt er mit seinem 1997 gegründeten Unternehmen (Spin-Off mit Aufträgen der FH St. Gallen, Gesundheitsdirektion Kanton St. Gallen, Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der EU aus einer Anstellung als Leiter Impuls- und Pilotinterventionen für die Aids-Hilfe St. Gallen/Appenzell) zurück nach Dissent.is/Muster, mitten in die Schweizer Alpen.

Textsorte: (1) Traum, (2) Blitz, (3) Bekenntnis, (4) Memo, (5) Märchen, (6) Drama, (7) Tabu
Arbeitsform: Dokumentation, Listenbildung, Work in Progress
Anlass: (…)
TL;DR: (…)
Bildquelle: (…)
URL/Hashtag: (…)


0 Kommentare für “#OccupyToni | @ZHAW #SozialeArbeit #tripelmandat

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>