#PATERπ BEI DEN ROBOTERN @ETH #GramazioKohlerResearch

Suchbewegungen zu einem #ClusterJohannRitz đŸ„đŸ‘ŸđŸš€ 

#Ultra­mon­tan #Lav­inaN­era #Kul­tur­wech­sel #Com­monism #Com­moroque | PATERπ BEI DEN ROBOTERN @ETH #Gra­mazioKohler­Re­search | Langsam: Mein Blog ist mein Karten­raum und keine BĂŒhne. Ich weiss wie man pub­liziert. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e | WORK IN PROGRESS reload fĂŒr aktuellen schreib­stand | warum ich nicht pub­liziere? weil ich es kann. weil es geht. weil ich es fĂŒr angemessen halte. | This Blog in Englisch | Ù‡Ű°Ù‡ Ű§Ù„Ù…ŰŻÙˆÙ†Ű© ŰšŰ§Ù„Ù„ŰșŰ© Ű§Ù„ŰčŰ±ŰšÙŠŰ© | èż™äžȘćšćźąæ˜Żäž­æ–‡çš„ | Ce blog en français | Questo blog in ital­iano | Tgi Ăšn ils inimis da la translaz­i­un auto­mat­i­ca? — Ils medems che #Wikipedia/#Wikidata han odiĂ  sco il diav­el l’aua bene­di­da.

Kon­takt: Ste­fan M. Sey­del, Dissentis/Mustér, sms@dissent.is, +41 79 21 999 22 Soziale Arbeit als Arbeit am Sozialen | neugieronautik.ch

Anlass zu diesem Eintrag:

Nach ein­er Reise vom 26. Juli 2023 nach Selkin­gen und inten­siv­en Monat­en rund um #Caschlatsch (welch­es erst Ende August 2023 ent­standen ist) wer­den im Anschluss an dieses “unwahrschein­liche Pro­jekt” (Prof. Fabio Gra­mazio) mit der ETH-ZĂŒrich (Gra­mazioKohler­Re­search) ein nĂ€ch­ster, trans­diszi­plinĂ€r­er #Clus­ter­Jo­han­nRitz geprĂŒft: Ein offenes Net­zw­erk von Aktions­forschungs­fra­gen.

Johann Ritz — Mehr als der Altarschnitzer des fĂŒrstl. Closter Dis­sentis

  • 2026: 360 Jahre*
  • 2029: 300 Jahre†

Quellen/Ressourcen:

  • Johann Ritz: hls | sik | ohne ein­trag in: wikipedia (AnknĂŒp­fungspunk­te: Ritzin­gen
)
  • 

  • 


Ziel der Such­be­we­gun­gen:

  • gibt es eine “grosse Quali­tion” fĂŒr ein Forschungs- und Aktion­snet­zw­erk im Sinne der AnsĂ€tze von grafschaft.ch: jed­wede Muse­al­isierung wird ver­mieden. Die Fach­fra­gen ori­en­tieren sich an aktuellen Her­aus­forderun­gen. Die Arbeit­en sind keine Reen­acte­ment, son­dern eine Revi­tal­isierung auf der Höhe der Zeit, wie diese in neugieronautik.ch for­muliert wer­den.
  • Das Ver­stĂ€nd­nis der alpinen Barock­kul­tur schliesst an die Forschungsar­beit­en von Peter Her­sche, Daniel SchlĂ€p­pi, San­dro Guzzi uam an.
  • Die Forschungss­chw­er­punk­te kreisen um die The­men von #Com­mons #Com­monism #Com­moroque 

  • Die Aktions­forschungss­chw­er­punk­te nehmen zum Aus­gangspunkt, wie die Äck­er zurĂŒck in die Sur­sel­va gebracht wer­den kön­nen und was von grafschaft.ch dies­bezĂŒglich gel­ernt wer­den kann.
  • 

  • 


Summary

(
)

NĂ€chster Titel

(
)

(
)

(
)

NĂ€chster Titel

(
)

(
)

(
)

#Caschlatsch

(
)

(
)

(
)

foto­cre­d­it: daniela kien­zler

zum Dash­board | Zur Pro­jek­tvorstel­lung bei ETH/arch/ita/GramazioKohlerResearch

Links, Threads, zu verarbeitende Hinweise


(
)

(
)

(
)

Offene BlogeintrÀge, welche zu diesem Thema passen


(
)

(
)

(
)

https://dissent.is/2023/04/17/johannritz/
https://dissent.is/2023/04/17/johannritz/

AKTUELL: REISE NACH SELKINGEN

Mittwoch 26. Juli 2023 | Die Reiseg­ruppe ist auch bei der 3. Reise völ­lig offen: Teil­GEBEN ist seel­iger als Teil­Nehmen:

  • 7.30h Messe Kloster Dis­ten­tis
  • Abfahrt 9:14h ab Haupt­bahn­hof Disentis/MustĂ©r | wir fahren doch mit dem auto :-/
  • Ankun­ft im Hotel Weis­shorn (Biel/Goms)
  • Mit­tagessen
  • 14h Besprechung mit Tony Chas­ton­ay Graf­schaft Kul­tur www.grafschaft.ch und Detailpla­nung
  • https://www.gemeinde-goms.ch/gemeinde/kirche/kirchen-kapellen 
  • Gesichert ist: FĂŒhrung von ein­er ein­heimis­chen Per­son, welche Johann Ritz gut ken­nt
  • Gesichert ist: Zugang zum Pri­vathaus von Johann Ritz
  • RĂŒck­fahrt nach dem Mit­tagessen Don­ner­stag 27. Juli wieder zurĂŒck
  • SpĂ€testens 16.10h RĂŒck­fahrt
  • 19.30h Messe Kloster Dis­en­tis

FRAGEN @sms2sms

Inter­essiert mit dabei zu sein?
- Die Anreise via Dissent.is/Muster ist freilich keine Bedin­gung.

Quellen:

Anschauen:

So erklÀrt Tony Chastonay die Arbeit von Johann Ritz

pdf | http://www.grafschaft.ch/

Lieblingsmo­tive 1/5
‱ Maria mit dem Jesuskn­aben (Hl. Fam­i­lie Ritzinger­feld + Hochal­tar d. Kapelle von Eyholz)
‱ Man­tel schwingt in bewegter Weise um die
HĂŒfte
‱ flat­tert seitlich der Beine her­aus
‱ Die ver­schrĂ€nk­ten FĂŒss­chen des Jesuskn­aben
und die achsen­re­iche Hal­tung der bei­den Kör­p­er wer­den zu typ­is­chen Kennze­ichen der Ritz­fig­uren
Werk­ma­te­r­i­al
‱ Johann Ritz schnitzte die AltĂ€re aus ein­heimis­chem Arven­holz.
‱ Es ist weich und leicht zu bear­beit­en
‱ Des starken Ter­pentinge­haltes wegen wird es
nicht vom Holzwurm befall­en
‱ Sog­ar Werke aus Gilt­stein (weich­er Speck­stein)
stellte er her

Fig­uren­stil 1/6
‱ Ver­zo­gene Gesichter mit schiefer Nase
‱ Nach aussen gesenk­te Augen, die san­fte Schw­er­mut aus­drĂŒck­en
‱ Kun­stvoll aufge­set­zte Haar­tra­cht­en
‱ San­fte Schwingung des Kör­pers im ver­tikalen Sinne
‱ Frei und natĂŒr­lich in der Bewe­gung
‱ Arme schwenken oft im Gegen­satz zum Kopf
‱ Lieblingsmo­tiv diag­o­nal ĂŒber den Leib greifende
Hand, die ein Buch hÀlt oder Man­tel­saum fasst
‱ Seit­en­fig­uren bewe­gen sich meist im Gegensinn
und sym­metrisch zueinan­der
‱ Mit­telfig­uren laden Arme teils bei­d­seit­ig aus
‱ StĂ€rke des Meis­ters lag in der Gestal­tung der GewĂ€n­der
‱ Tuniken mit offe­nen umgelegten KrÀ­gen
‱ MĂ€n­tel in man­nig­falti­gen Bah­nen darĂŒber

Architek­turstil 1/7
‱ AltĂ€re meist aus ein­er oder zwei, sel­ten aus drei
SÀu­le­nar­chitek­turen, die als selb­stÀndi­ge Geschosse aufeinan­der ste­hen
‱ Laubum­rank­te SĂ€ulen bilden Nis­chen und tra­gen
das GebĂ€lk darĂŒber
‱ Jedes Geschoss wird meist von Fig­uren flankiert,
deren Köpfe meist gegen die Altar­mitte gerichtet
sind, wÀhrend die Kör­p­er leicht abdrehen
‱ Die Nis­chen und damit die Fig­uren verklein­ern
sich nach oben pro­por­tion­al
Far­ben
‱ Fast allen GewĂ€n­dern wurde Goldglanz gegeben
‱ Bei mehreren GewĂ€n­dern wech­selte Gold und
Sil­ber
‱ Blasse Kör­perteile schim­mern in rosig ange­hauchtem Inkar­nat (Fleis­chton in Malerei)

Familie

(das chat­G­P­T4-plu­g­in mit eini­gen prob­leme ;-)

Johann Ritz hat­te fol­gende Kinder:

  • Johann Joseph Anton Ritz (1697–1766), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johan­na Franziska Ritz (1698-?), Heiratete den Maler Hans Kas­par Leser und begleit­ete ihn als Gehil­fin ĂŒber­all­hin.
  • Maria Anna Ritz (1700-?), Nonne im Kloster St. Ursu­la in Solothurn
  • Johann Jakob Ritz (1701–1766), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johann Bap­tist Ritz (1707–1775), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johann Peter Ritz (1711–1775), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johann Adam Ritz (1713–1748), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johann Georg Ritz (1716–1771), Bild­hauer und Stuck­a­teur
  • Johann Jodocus Ritz war im Jahr 1708 in der Kloster­schule in Dis­en­tis.
  • Hans Gieri Ritz war um das Jahr 1716 in der Kloster­schule in Dis­en­tis.

Used AskY­our­PDFUsed AskY­our­PDF

Hier sind die Infor­ma­tio­nen, die ich aus dem Doku­ment extrahieren kon­nte:

  1. Johann Jodocus Ritz (auch als “Jodok” beze­ich­net): Er war der einzige Sohn von Johann Ritz, der die mĂ€nnliche Lin­ie der Bild­hauer­fam­i­lie fort­set­zte. Er war ein Bild­hauer.
  2. Johan­na Franziska Ritz (geboren 1698): Sie war die Tochter von Johann Ritz. Sie heiratete den Maler Hans Kas­par Leser und begleit­ete ihn ĂŒber­all­hin als Gehil­fin.
  3. Garin Johann Georg Ritz (geboren 1706): Er war ein Sohn von Johann Ritz. Er wurde als gelehrter und kun­stlieben­der Pfar­rer von MĂŒn­ster und als geschick­ter The­ater­schrift­steller bekan­nt. Sein Vater ließ ihn in Dis­en­tis, Brig und Mai­land studieren, wo er in The­olo­gie dok­to­ri­erte und zum apos­tolis­chen Notar ernan­nt wurde.
  4. Franz Anton Ritz (1722—ca 1770): Er war ein Sohn von Jodok Ritz und wid­mete sich eben­falls der Kun­st als “gebilde­ter Maler”. Er wird auch zweimal als Bild­hauer erwĂ€h­nt, obwohl keine bild­hauerischen Werke von ihm bekan­nt sind.

In diesem Beitrag samm­le ich Infor­ma­tio­nen ĂŒber die — neben Pater Flo­ri­ano und die Abt Adal­berts — vorder­grĂŒndig wichtig­ste Fig­ur in mein­er Geschichte #SendaDilsCaputschins. Bitte erwarte hier keinen les­baren Text. Falls du aber weit­ere Hin­weise fĂŒr mich hast, freue ich mich riesig ĂŒber deinen Kom­men­tar. Unten in diesem Blog oder auch via eMail auf meinem Account bei nossaistorgia.ch/@sms2sms

Der Auftritt von Johann Ritz im 2. von sieben Teilen:

Der historische Johann Ritz

∗ 6.11.1666 Selkin­gen | † 4.10.1729 Selkin­gen | Bild­hauer und Altar­bauer des Hochbarock im Wal­lis. Mit­glied der KĂŒn­stler­fam­i­lie Ritz. Vater von Johann Jodok, Gross­vater von Johann Franz Anton Ritz (sik-isea.ch | HSL | Wikipedia | NossaIstorgia.ch | PDF: Kirchen- & Kap­pel­len­fĂŒhrer Ober­goms)

Einord­nung his­torisch: Barock (Wikipedia) | Frage: Wie datiert Peter Her­sche?

  • FrĂŒh­barock (bis ca. 1650)
  • Hochbarock (ca. 1650–1700)
  • SpĂ€t­barock (ca. 1700–1730)

Einord­nung poli­tisch: #Lav­inaN­era

  1. #Pater­Flo­ri­ano (1707)
  2. #Cas­parDe­curtins (1877)
  3. #Com­monism (2020)

Einord­nung geografisch: Die Cadi

Sur­sel­va — “Ober­halb des Walders”
- Der “Uaul Grond” (der grosse Wald) war das Gebi­et des (nacheiszeitlichen) Bergsturzes bei Flims gemeint. Die heutige “Ruin­aul­ta”, die heute von ein­er spek­takulĂ€ren Schmal­spureisen­bahn durch­quert wird.
- Zu deutsch, wird diese Region “BĂŒnd­ner Ober­land” genan­nt, welche sich vom Zusam­men­fluss von Vorder- und Hin­ter­rhein bis hin­auf, dem Vorder­rhein ent­lang zur soge­nan­nten Rhein­quelle erstreckt.

die 3. von drei reisen im juli 2023

Thread auf Twit­ter mit allen Bildern von der Reise:

Serie: “Kirche von hin­ten”

WORK IN PROGRESS

Die Cadi in der Zeit von “unserem Pater Flo­ri­ano” war aber klein­er als die heutige Sur­sel­va und ging (ver­mut­lich) bis nach Tavanasa. Vielle­icht auch nur bis Zig­nau. Sich­er aber nicht ein­mal bis “zur ersten Stadt am Rhein”, Ilanz. (abklĂ€ren! Antwort: Die Karte ist kor­rekt fĂŒr die Zeit 1695–1720:

“Die Cadi war bis 1851 in vier Ver­wal­tung­shöfe bzw. Niederg­erichte, sog. cuorts, mit je einem Statthal­ter unterteilt: Disentis/MustĂ©r, Tujetsch, jew­eils vere­int Breil/Brigels und Medel (Luc­magn) bzw. Trun und Sumvitg. Die Vertreter der Nach­barschaften bilde­ten den mag­is­trat de cumin (14 Mit­glieder), das Zivil­gericht (vier Mit­glieder pro Hof unter Vor­sitz des Lan­dammanns), und das Krim­i­nal­gericht (40 Mit­glieder). Die polit. Entschei­dun­gen lagen bei der Gerichts­ge­meinde (cumin grond). Der Lan­dammann wurde von dieser ab 1472 aus einem Dreier­vorschlag des Abts, vom frĂŒhen 17. Jh. an frei gewĂ€hlt. Die Wahlen fan­den nach 1472 jĂ€hrlich, ab 1751 alle zwei Jahre am Pfin­gst­mon­tag statt. 1738–45 kauften die Gemein­den die Klosterzehn­ten aus. 1799 bzw. 1803 wurde die C. als klösterl. Hoheits­ge­bi­et aufgelöst, blieb aber als cumin grond Dis­en­tis bis 1851 unverĂ€n­dert beste­hen. Sie besass auf dem Bund­stag des Grauen Bun­des zwei Stim­men, ab 1803 im BĂŒnd­ner Gr. Rat zwei bis fĂŒnf Vertreter. 1851 wurde die ehem. Enklave Schlans als siebte Gemeinde dem neuen Kreis Dis­en­tis bzw. Bez. Vorder­rhein (seit 2001 Bez. Sur­sel­va) zugeschla­gen. 1854 wur­den die vier cuorts aufgelöst und in die ĂŒbri­gen sechs heute beste­hen­den polit. Gemein­den eingegliedert.”)

Inter­es­sant ist, dass “Sumvitg” (Ober­stes Dorf) ins­beson­dere ermöglicht, eine (von vie­len) Orts­beze­ich­nun­gen des Klosters in MustĂ©r zu erk­lĂ€ren: Dis­en­tis. Lateinisch von Deserti­na. Deser­to, die WĂŒste. Eine ein­same, sied­lungsarme Gegend
 Meine Inter­pre­ta­tion wird beto­nen:

  1. Dis­sentis (Dis­sent ist. Leit­frage Wie in ein­er Gemein­schaft ein gutes Leben gestal­ten?)
  2. Die rĂ€toro­man­is­che Orts­beze­ich­nung MustĂ©r ver­weist nicht (oder weniger) auf Monas­teri­um . Das benedik­tinis­chen Frauen­kloster im Engadin tut dies viel deut­lich­er: “Mus­tair”). Das sehen die die Kloster-His­torik­ern freilich gerne anders. Aber hier wird behauptet wer­den — und ich meine mit der Geschichte von Pater Flo­ri­ano gute GrĂŒnde vor­brin­gen zu kön­nen, wie damit viel mehr auf die Auseinan­der­set­zung mit den Kapuzin­ern ver­wiesen wird. Diese geben ein “Muster” vor, erin­nern an ein Muster, (re)prĂ€sentieren ein Vor­bild, an welchem die MĂ€chti­gen zur Rechen­schaft gezo­gen wer­den

  3. Der Dop­pel­na­men Disentis/MustĂ©r benen­nt also die zwei Partein in der Entwick­lung eines Muster­haften Umgangs mit Dis­sentis, welch­es sich spĂ€ter in eine “Direk­te Demokratie”, in eine mod­erne Schweiz, weit­er aus­for­mulieren wird

  4. Und spĂ€ter in ein­er zweit­en und drit­ten Law­ine, an das ursprĂŒngliche Muster erin­nern wird: ERINNERN — GEDENKEN — ERNEUERN ;-)

zeitlich geordnete Arbeiten in der Surselva:

Quel­lenangabe: (Quelle/Seitenzahl)

  1. Hans Batz, Die Kirchen und Kap­peln des Kan­tons GraubĂŒn­den, Band VIII (undatiert ;-)
  2. Daniel Schön­bÀch­ler: Die Benedik­tin­er­a­bteil Dis­en­tis, 1999, Schw. Kun­st­geschichte GSK (Redak­tion Wern­er Bieri)
  3. Urban Affen­tranger: Die GrĂŒn­dung kirch­lich­er Brud­er­schaften in der Benedik­tin­er­a­btei Dis­en­tis, Son­der­druck aus: “Stu­di­en und MIt­teilun­gen zur Geschichte des Benedik­tineror­dens uns sein­er Zweige”, Band 130/2019, EOS Ver­lag
  4. 


um 1600

  • nicht zuge­ord­net: FrĂŒh­barocke Madon­na (heutige Marienkirche im Kloster). Diese Fig­ur wird Pater Flo­ri­ano und Johannes Ritz wohl gekan­nt haben
 Die 7 Schmerzen Marias.
    PS: Rechts Placidus, Links Benedikt (nicht Sigis­bert!)

1675

  • Kon­text: Erste EntwĂŒrfe fĂŒr den Barock­bau Kloster Dis­sentis

1685

  • Kon­text: Beginn Kon­vent­bau Kloster Dis­sentis

1703

  • Sedrun: Sogn Vigeli (1703 | Johann ist 37), 1/71 Inschrift: “JOANNES RIZ VON WAL HAT DISEN ALTAR GEMACHT”
    (Der Ver­trag ist 1702 und 1703 erfĂŒllt wor­den. Hon­o­rar: 230 Kreistaler und ein­er Viehliefer­ung.)
  • https://nossaistorgia.ch/entries/mGYDGpQnMWA
  • Die Tafel ste­ht rĂŒck­seit­ig am Fuss des Apos­tels Paulus: von vorne gese­hen die Fig­ur auf der recht­en Seite.

“meine” zweite Sig­natur von #Johan­nes­Ritz 1692 gefun­den in seinem Pri­vathaus auf der 3. Reise im Juli 2032 ;-)

1704

  • Kon­text: Klosterkirche unter Dach

1707

  • Kon­text: Dor­fkirche MustĂ©r: Ent­fer­nung Altar der Jakob­s­brud­er­schaft (3/226)
    - Wie sieht der Ersatz aus?!?
    - Wann?
    - Kön­nte Hin­weis auf Datum Haup­tal­tar Kloster sein

1710

  • Mom­pĂ©-Mediel: Stat­uette der Immac­u­la­ta (1/36) Pöschel Seite 124 beschreibt die Stat­uette der Immaku­la­ta auf dem Hochal­ter. (Batz sagt, diese StĂŒnde in der Sakris­tei.) Pöschel: “Der gebauschte Man­tel zeit den kle­in­falti­gen Gewand­stil des Johannes Ritz; um 1710) Viele Bilder in: kirchen-online.org
  • ?!? Kloster Dis­en­tis: Haup­tal­tar (Zeit­punkt unklar zw 1710 und 1712, zerstört/abgebrannt 1799, 1/13)
  • 1710 (Johann ist 44) Kloster Dis­en­tis: Pla­cial­tar (Seit­enal­tar rechts, 1/15)

Vorder­grund: Kathari­nen-Altar, 1652 — pen­dant zu Michael­salter. Hin­ter­grund: Johann Ritz: Placidus-Altar.

https://nossaistorgia.ch/entries/Y9JDKxzkMOR

1712

  • Kloster Dis­en­tis: Benedik­t­saltar (Seit­enal­tar links, 1/15)

1716

  • AltĂ€re: Ander­matt, Pfar­rkirche (1716) sik

1726

(Johann ist 60 | Sein Sohn Jodok ist 29)

In der GebĂ€lkkar­tusche das Datum 1726, auf der RĂŒck­seite die Inschriften des Altar­bild­hauers und des Ver­gold­ers: JONNES RIZ BILT-HÜWER VON WALES A° 1724. DarĂŒber: „Johann Franz ab Egg, mahler, gebĂŒr­tig von Schweytz (Schwyz) won­haft bey St. Gallen 1726”. Ren­oviert und neu gefasst von REISS und HAAGA, Rorschach 1931. (quelle)

(
)

(
)

(
)

threads, rescherchen


Auswertungen Quellen

SIK: “Johann Ritz war das Ă€lteste von fĂŒnf Kindern des Johann Ritz und der Mag­dale­na Bider­bost. Es ist nicht bekan­nt, ob er im ein­heimis­chen Handw­erk aufwuchs oder nach Ital­ien und SĂŒd­deutsch­land wan­derte. Vielle­icht war Ritz ein SchĂŒler von Johann Sigris­ten, der in Brig eine Bild­hauer­w­erk­stĂ€tte betrieb. 1683 Mitar­beit am Hochal­tar der Anto­niuskapelle auf dem Biel in MĂŒn­ster. Zu dieser Zeit war er unter UmstĂ€n­den schon fer­tiger Geselle; mit 19 Jahren kön­nte er, wie sein Sohn Johann Jodok, schon den Meis­ter­ti­tel gefĂŒhrt haben. 1691 stand Ritz bere­its auf der Höhe sein­er Kun­st und fand als «erfahren­er Bild­schnitzer» ErwĂ€h­nung. 1691 und 1692 erwarb er das 1681 aufge­stock­te, gerĂ€u­mig aus­ge­baute Wohn­haus von seinen Geschwis­tern und schmĂŒck­te es mit vie­len Schnitzereien aus. 1694 Heirat mit Maria Jost aus Lax. Da sie in Selkin­gen min­destens acht Kinder zur Welt brachte und Ritz dort ĂŒber Haus und Boden ver­fĂŒgte, scheint es wahrschein­lich, dass die Ehe­frau daheim die Land­wirtschaft besorgte, wĂ€hrend der Mann auswĂ€r­tigem Ver­di­enst nachging. In den 1690er-Jahren begann Ritz seinen Wirkungskreis auszudehnen, zuerst auf die unteren Zehn­den des Ober­wal­lis und schliesslich gren­zĂŒber­schre­i­t­end nach GraubĂŒn­den, Uri und Unter­walden. In den let­zten zwei Jahrzehn­ten seines Lebens scheint Ritz eine grössere Werk­statt geleit­et zu haben, in der auch sein Ă€ltester Sohn Johann Jodok als Bild­hauer mitar­beit­ete. Die Hauptwerke dieser Zeit wur­den durch den in St. Gallen wohn­haften Schwyz­er Maler Johann Franz Abegg gefasst, dem der junge Maler Hans Kas­par Leser von St. Gallen, der Schwiegersohn des Johann Ritz, als Gehil­fe zur Seite stand. Nach Ritz’ Tod fĂŒhrte sein Sohn Johann Jodok die Werk­statt weit­er. Dessen Sohn Johann Franz Anton war wiederum als Maler und Bild­hauer tĂ€tig.

Johann Ritz schulte sich vor allem an beste­hen­den Werken sein­er eng­sten Heimat. Diese boten ihm das gesamte Fig­uren- und Architek­tur­reper­toire, das sich in reichen Abwand­lun­gen an seinen AltĂ€ren find­et. Zahlre­iche sein­er Motive entlehnte er dem Altar der Wall­fahrt­skapelle auf dem Ritzinger­feld und gab sie in sein­er eige­nen For­men­sprache wieder. In seinem Stil zeigt sich gesamthaft gese­hen ein Über­gang vom Manieris­mus zum Barock, der zwei ver­schiedene Wurzeln aufweist: Mit der heimis­chen SpĂ€t­gotik verbinden Ritz die handw­erk­lichen Gepflo­gen­heit­en, die Spezial­itĂ€t des gefassten Schnitzal­tars, die Rei­hung mehrerer Fig­uren in einem Geschoss an den frĂŒhen AltĂ€ren, dann seine Schre­in­fig­uren mit ihrer flĂ€chi­gen und unsta­tis­chen Hal­tung. Den Gestal­tung­sprinzip­i­en des ital­ienis­chen Manieris­mus hinge­gen entsprechen die starke Akzen­tu­ierung der Altarflanken durch SĂ€ulen und Fig­uren und die strenge for­male Gebun­den­heit und Unterord­nung der Fig­uren unter die Architek­tur. Johann Ritz ver­schloss sich aber der neuen Rich­tung des Barock nicht. Die GebĂ€r­den sein­er Fig­uren erhal­ten Motivierung, indem die HĂ€nde das Gewand empor­raf­fen oder ein Attrib­ut hal­ten. Zur Steigerung des Effek­ts durch­brach Ritz oft die WĂ€nde der Altargeschosse, um ver­schiedene Lichtwirkun­gen wirk­sam wer­den zu lassen. Die volle Ent­fes­selung und die FĂŒlle barock­en Vol­u­mens aber wird seinen Gestal­ten kaum je zuteil.

Bei aller Nei­gung zur Typenkon­stanz und Vor­liebe fĂŒr tra­di­tionelle Zier­for­men ĂŒber­rascht Ritz jedoch immer wieder als ideen­re­ich­er Gestal­ter. Seine StĂ€rke liegt im Deko­ra­tiv­en, was in der reich bewegten, aber natĂŒr­lich fliessenden Gewand­darstel­lung und der Vielfalt der gewun­de­nen, von Akan­thus­ranken umschlun­genen SĂ€ulen zum Aus­druck kommt. FĂŒr Ritz ist die malerische Gesamt­form sein­er Altar­baut­en wichtig. Diesem ganzheitlichen Formwillen dienen auch seine Skulp­turen, indem sie zur Aktivierung des architek­tonisch-deko­ra­tiv­en Alta­rauf­baus einge­set­zt wer­den; in Ober­wald beispiel­sweise ĂŒbernehmen die Seit­en­stat­uen optisch die Funk­tion von TragsĂ€ulen, in Unter­bĂ€ch bevölk­ert ein ganz­er Reigen von Put­ti die Akan­thu­se­in­fas­sung der zen­tralen Marienkrö­nung, und in Biel (VS) tĂŒr­men sich am dreigeschos­si­gen Hochal­tar Chris­tus und die zwölf Apos­tel zu ein­er Fig­uren­pyra­mide. Die Fig­uren selb­st set­zen eine frontale Betra­ch­tung voraus. Erst dann erscheinen sie vollplas­tisch und sta­bil. In Wirk­lichkeit sind sie flach und schmal und von labil­er Unsicher­heit im Ste­hen und Schre­it­en. Ihr Aus­druck wird durch eine inten­sive Bunt­fas­sung mit lebensecht­en Inkar­nat­en gesteigert, aber auch durch unwirk­lich scheinende Ver­goldung und Sil­ber­par­tien mit leuch­t­en­dem LĂŒster.

Ritz trat stets als alleiniger Unternehmer auf. Als lei­t­ende Per­sön­lichkeit ent­warf er die PlÀne und Skizzen, koor­dinierte die Arbeit­en mehrerer Handw­erk­er wie Fass­maler und Tis­chler und sig­nierte hÀu­fig das fer­tige Werk. Höchst­wahrschein­lich beschÀftigte er auch Gesellen und Lehrlinge, darunter vielle­icht seine Tochter Johan­na Franziska, die spÀter zusam­men mit ihrem Ehe­mann Hans Kas­par Leser arbeit­ete, denn ohne Mith­il­fe unter­ge­ord­neter KrÀfte liesse sich der Umfang seines Werks wohl kaum erk­lÀren.

Johann Ritz gilt als fĂŒhren­der Wal­lis­er Altar­bauer und Bild­hauer des Hochbarock. Er wurde rasch zum begehrtesten Altar­bauer des Ober­wal­lis und dehnte sein TĂ€tigkeits­ge­bi­et nach Uri, GraubĂŒn­den und Unter­walden aus und wurde zum eigentlichen ReprĂ€sen­tan­ten der schweiz­erischen alpen­lĂ€ndis­chen Schnitzkun­st sein­er Zeit. Sein Wirken war der­massen frucht­bar und nach­haltig, dass der Begriff «Ritz-Altar» zu einem gelĂ€u­fi­gen Ken­nwort inner­halb der schweiz­erischen Kun­st­geschichte gewor­den ist.

Werke:
Ander­matt, Pfar­rkirche, Anto­niusstat­ue;
Selkin­gen, ehe­ma­liges KĂŒn­stler­haus; Unter­bĂ€ch, Pfar­rkirche, Hochal­tar und Kreuzi­gungs­gruppe, 1697;
AltÀre:
Sedrun, Pfar­rkirche St. Vig­ilius (1702)
Vrin, Pfar­rkirche (1710)
Dis­en­tis, Klosterkirche (1710)
Ritzinger­feld, Wall­fahrt­skapelle (1713)
Biel (VS), Pfar­rkirche (1715)
Ober­wald, Pfar­rkirche (um 1715–17)
Ander­matt, Pfar­rkirche (1716)
Stans, Frauen­kloster (1723)
Vil­la-Pleiv/Vel­la-Pleif (GR), Pfar­rkirche (1726) | “In der GebĂ€lkkar­tusche das Datum 1726, auf der RĂŒck­seite die Inschriften des Altar­bild­hauers und des Ver­gold­ers: JONNES RIZ BILT-HÜWER VON WALES A° 1724. DarĂŒber: „Johann Franz ab Egg, mahler, gebĂŒr­tig von Schweytz (Schwyz) won­haft bey St. Gallen 1726”. Ren­oviert und neu gefasst von REISS und HAAGA, Rorschach 1931.”

(anders sortiert und ergÀnzt durch sms)

Fabi­an Per­ren, 1998, aktu­al­isiert durch die Redak­tion, 2015”

HSL: “Sohn des Johann und der Mag­dale­na Bider­bost. 1694 Maria Jost, von Lax. Aus­bil­dung möglicher­weise in der Bild­hauer­w­erk­stĂ€tte von Johann Sigris­ten in Brig. Johann Ritz, der 1691 bere­its als erfahren­er Bild­schnitzer galt, schuf zuerst im Wal­lis, von den 1690er Jahren an auch in GraubĂŒn­den, Uri und Unter­walden zahlre­iche AltĂ€re. Als Höhep­unkt sein­er Schnitzkun­st gilt der fig­uren­re­iche, sich ĂŒber die gesamte Chor­bre­ite erstreck­ende Hochal­tar in der Pfar­rkirche Sedrun (1702). Als fĂŒhren­der Wal­lis­er Altar­bauer und Bild­hauer des Hochbarock zeich­nete sich Johann Ritz vor allem durch seine StĂ€rke im deko­ra­tiv­en Bere­ich und seinen ganzheitlichen Formwillen aus.”

Johann Jodok Ritz:

∗ 5.5.1697 Selkin­gen,
† 4.4.1747 Zer­matt

1708 Nen­nung von Johann Jodok Ritz in der SchĂŒler­aufzĂ€h­lung der Kloster­schule von Dis­en­tis. Er lernte von seinem Vater die Bild­schnitzerei und arbeit­ete in dessen Werk­statt mit. 1715, im Alter von 18 Jahren, heiratete er Maria Bar­bara Ambort von Sile­nen in der dor­ti­gen Pfar­rkirche und liess sich vor­erst in Selkin­gen nieder. 1716 wurde er anlĂ€sslich der Geburt ein­er Tochter im Pfar­reireg­is­ter als Schnitzer und Meis­ter betitelt. 1724 eventuelle Beteili­gung am Hochal­tar von Pleiv, dem let­zten bekan­nten Werk seines Vaters. Im Juli des­sel­ben Jahres in Gösch­enen. Der barocke Altar der dor­ti­gen ehe­ma­li­gen Dor­fkapelle soll das erste selb­stĂ€ndi­ge Werk darstellen. 1725 erscheint er als Haus­be­sitzer in Alt­dorf. 1726 Hochal­tar von Sile­nen, der trotz spĂ€ter­er Umbaut­en seine beste Arbeit bleibt. Johann Jodok Ritz baute AltĂ€re in den Kan­to­nen Uri und GraubĂŒn­den. Seine Ehe­frau begleit­ete ihn an all die ver­schiede­nen Arbeit­sorte. So wur­den alle Kinder, auss­er dem ersten, auswĂ€rts geboren und getauft. Johann Jodok Ritz starb in Zer­matt, wenige Tage nach dem Tod sein­er Frau.

Johann Jodok Ritz arbeit­ete in der Tra­di­tion seines Vaters, ohne jedoch dessen Aus­druck­skraft zu erre­ichen. Er ĂŒber­nahm beispiel­sweise die Akan­thus­ranken und die typ­is­chen auseinan­der­flat­tern­den Man­tel­sĂ€ume. Seine Fig­uren wirken jedoch befan­gen und ein wenig unbe­holfen, zeigen eine frontale, steife Hal­tung. Einzig in den Stat­uen des Hochal­tars von Sile­nen nĂ€herte er sich den bewegteren und achsen­re­icheren Kom­po­si­tio­nen des Vaters.

Der Umfang des Werks ist nicht gek­lĂ€rt. So arbeit­ete im Wal­lis um die Mitte des 18. Jahrhun­derts der jĂŒn­gere Zeitgenosse Peter Lag­ger von Reckin­gen in einem verblĂŒf­fend Ă€hn­lichen Stil, der eben­falls durch eine steife Frontal­itĂ€t der Hal­tung, das Sch­ablo­nen­hafte und die Leere des Aus­drucks auf­fĂ€llt. Peter Lag­ger stand wahrschein­lich in Beziehung mit ein­er Werk­statt der Fam­i­lie Ritz; eine Zusam­me­nar­beit der bei­den Bild­hauer Johann Jodok Ritz und Peter Lag­ger ist möglich.

Werke: Brigels, Pfar­rkirche (um 1738); Fellers, Pfar­rkirche (um 1738); Gösch­en­er­alp, Kapelle (1724); Schattdorf, Pfarr- und Wall­fahrt­skirche (1736–39); Sile­nen, Pfar­rkirche (1726); Wassen, Kirche (1733); Zum­dorf, Kapelle (Hos­pen­tal, 1728).

Fabi­an Per­ren, 1998, aktu­al­isiert durch die Redak­tion, 2019

Zitier­meth­ode:
Fabi­an Per­ren: «Jodok Ritz». In: SIKART Lexikon zur Kun­st in der Schweiz, 2019 (erst­mals pub­liziert 1998).
https://recherche.sik-isea.ch/sik:person-4031472/in/sikart

Verarbeitungen in:

https://dissent.is/2022/11/10/sendadilscaputschins/

Ste­fan M. Sey­del, aka sms, aka sms2sms in «ZĂŒrcher Fest­spiel 1901″ (2019, Foto­cre­d­it: Charles Schny­der):  Twit­terWikipedia (Lem­ma), Youtube (aktuell), Sound­cloudMastodonInsta­gram (ges­per­rt), SnapchatTik­TokTwitcht.me/WikiDienstag (Nicht in Betrieb) | Exk­lu­siv: speakerbooking.ch/stefan-m-seydel

Stefan M. Seydel/sms ;-)

(*1965), M.A., Studi­um der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Sozialar­beit­er, KĂŒn­stler.

Ausstel­lun­gen und Per­for­mances in der Roy­al Acad­e­my of Arts in Lon­don (Frieze/Swiss Cul­tur­al Fund UK), im Deutsches His­torisches Muse­um Berlin (Kura­tion Bazon Brock), in der Cryp­ta Cabaret Voltaire ZĂŒrich (Kura­tion Philipp Meier) uam. Gewin­ner Migros JubilĂ©e Award, Kat­e­gorie Wis­sensver­mit­tlung. Diverse Ehrun­gen mit rocketboom.com durch Web­by Award (2006–2009). Jury-Mit­glied “Next Idea” Prix Ars Elec­tron­i­ca 2010. Pen­delte bis 2010 als Mach­er von rebell.tv zwölf Jahre zwis­chen Bodensee und Berlin. Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Infor­ma­tion auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Ver­lag Ham­burg. Ruhen­des Mit­glied als Ex-Vice-PrĂ€si­dent im P.E.N.-Club Liecht­en­stein. Er war drei Jahre Mit­glied der Schulleitung Gym­na­si­um Kloster Dis­en­tis. Ab 2018 arbeit­ete er in ZĂŒrich-Hot­tin­gen im unter rebell.tv entwick­el­ten Work­flow u.a. in Zusam­me­nar­beit mit Sta­tis­tik Stadt ZĂŒrich und Wiki­me­dia Schweiz unter dem Label “WikiDienstag.ch”. Er pub­lizierte wĂ€hrend der Coro­na-Krise im FrĂŒh­ling 2020 in der NZZ einen Text ĂŒber Wikipedia, ini­ti­ierte Jahres­fes­ti­vals #PaulWat­zlaw­ick, #StanisƂawLem (doi: 10.55301/9783849770006), #Kathari­naVonZ­im­mern und sam­melt im Blog von Carl Auer Ver­lag, Hei­del­berg, “Ele­mente ein­er nĂ€ch­sten Kul­tur­form”. Im Juli 2020 kehrt er mit seinem 1997 gegrĂŒn­de­ten Unternehmen (Spin-Off mit AuftrÀ­gen der FH St. Gallen, Gesund­heits­di­rek­tion Kan­ton St. Gallen, Bun­de­samt fĂŒr Gesund­heit (BAG) und der EU aus ein­er Anstel­lung als Leit­er Impuls- und Pilot­in­ter­ven­tio­nen fĂŒr die Aids-Hil­fe St. Gallen/Appenzell) zurĂŒck nach Dissent.is/Muster, mit­ten in die Schweiz­er Alpen.

Textsorte: (1) Traum, (2) Blitz, (3) Beken­nt­nis, (4) Memo, (5) MĂ€rchen, (6) Dra­ma, (7) Tabu
Arbeits­form: Doku­men­ta­tion, Lis­ten­bil­dung, Work in Progress
Anlass: (
)
TL;DR: (
)
Bildquelle: (
)
URL/Hashtag: (
)


0 Kommentare fĂŒr “Suchbewegungen zu einem #ClusterJohannRitz đŸ„đŸ‘ŸđŸš€ 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>