Do We Live In Historic Times? 🍄👾🚀#DWLIHT

Mak­ing dis­tinc­tions means mak­ing connections.

@sms2sms

WORK IN PROGRESS | thx4comments: #DWLIHT or use “Kom­mentare” on this page ;-)

Anamnesis
#Caputalism (1522–2022)

Caputal­ism describes a 500-year epoch in the Euro­pean-West­ern cul­tur­al area, in which the core of social process­es can be shown in the phased expan­sion of the accep­tance and respect of the invi­o­lable dig­ni­ty of the indi­vid­ual human being. There­by, espe­cial­ly two con­flict­ing, mutu­al­ly dif­fer­en­ti­at­ing, par­al­lel devel­op­ing, for­mu­lat­ed in com­par­a­tive com­pe­ti­tion: social­ism (until 1989) and lib­er­al­ism (until 2008).

The term #Caputal­ism is defined in the cat­ject #Com­monism.

Der Caputal­is­mus beschreibt eine 500-jährige Epoche im europäisch-west­lichen Kul­tur­raum, in welch­er der Kern von sozialen Prozessen in der phasen­weisen Ausweitung der Akzep­tanz und Respek­tierung der unan­tast­baren Würde des einzel­nen Men­schen gezeigt wer­den kann. Dabei haben sich insb. zwei wider­stre­i­t­ende, von einan­der sich abgren­zende, par­al­lel sich entwick­el­nde, sich in ver­gle­ichen­der Konkur­renz aus­for­muliert: Sozial­is­mus (bis 1989) und Lib­er­al­is­mus (bis 2008).

Der Begriff #Caputal­is­mus ist im Kat­jekt #Com­monis­mus bestimmt.

Weit­er­lesen


#AequalsA #EiUngleichEi | Über den Unterschied zwischen #Mathematik und “Menschliche Sprache”. — Oder: Warum sich die #Dickhäuter so schwer tun mit dem, was sie selbst als #Digitalisierung hyperventilieren. (so?)

Langsam: In meinem Blog “pub­liziere” ich nicht. Hier arbeite ich und bin an Wirkung nicht inter­essiert. Ich weiss wie pub­lizieren geht. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e

Die Liste der Dick­häuter? — Naja: Ich nutzte den Aus­druck #Dick­häuter in der NZZ im ersten von zwei bestell­ten Tex­ten zum Jubiläum von 20 Jahre Wikipedia (und der späteren Wiki­da­ta.) Es ist die Liste, welche (jung&naiv) #NiklasLuh­mann als soge­nan­nte #Funk­tiossys­teme #UmsVer­recken­Nüt­zlich vorgeschla­gen hat. Und ja: Die zweite Blei­wüste wurde nicht mehr auf tote Bäume abge­presst. Egal: Es gibt eh kein Geld für diese Form der Pub­lika­tion. Und Zweit­ens: Es gibt ja Inter­netz, gell?

Der #Lesemontag ist meine eigene Frage als Gestalt. (so?)

Die Anfänge des radikal lin­earen lesens von #NiklasLuh­mann | Die Fort­set­zung (heute Abend, 20. Feb­ru­ar 2023) | Zum Video von Dirk Baeck­er in welchem er ankündigt, alle seine Schriften der let­zten 20 Jahre in der Frage #LoF umzuschreiben | Liste der #Feed­logs zu #LoF: @superrieu zer­legt #imTun­nel in seine Einzel­teile bezüglich #LoF. Was eine wilde Folge von näch­sten Arbeits­ge­sprächen hat­te (und hof­fentlich bald weit­er geht ;-)

Sprechübungen:

(“Sprechen­des Denken”, Prof. Dr. Moritz Klenk | Ich aber mache, wenn schon “vloggen­des schreiben”. Ich nenne es: “Schreiben im Netz” ;-)

(1) Warum der Ver­lust der #Sprache nicht zu bedauern ist? Erster Entwurf der drei Argumente:

(2) Über den Unter­schied zwis­chen dem was #Math­e­matik kann und dem was #Sprache kann:

WORK IN PROGRESS

“Men­schliche Kom­mu­nika­tion” ver­liert die Dom­i­nanz “Men­schlich­er Sprache”. Und das ist gut so. 3 Gründe, warum diesem Ver­lust nicht nachzu­trauern ist. 

Der dritte Grund haut dich vom Hocker:

1. Die menschliche Sprache ist Quatsch.

Men­schliche Sprache war schon immer Quatsch. Men­schliche Sprache wurde schon immer in dieser Eigen­schaft von Quatsch erkannt.

Selb­stver­ständlich hat Men­schliche Sprache Vorteile. Diese wird sie auch nicht ver­lieren. Aber Men­schliche Sprache ist Quatsch.

Weit­er­lesen


https://www.lettre.de/content/christian-lindner_freund-oder-feind

“Souverän ist, wer über die Wellen des Raumes verfügt.” #CarlSchmitt

Die ganze Playlist auf ((( WikiDienstag.ch ))) WORK IN PROGRESS

WORK IN PROGRESS

Langsam: In meinem Blog “pub­liziere” ich nicht. Hier arbeite ich und bin an Wirkung nicht inter­essiert. Ich weiss wie pub­lizieren geht. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e

“Papa, erklär mir die Welt. Ich will einschlafen können.”

Carl Schmitt lacht. Er ken­nt das Spiel. Zärtlich nimmt er seine kleine Tochter in die Arme und begin­nt wie er schon so oft begonnen hat: “Der Men­sch ist ein Landwe­sen, ein Landtreter.” Aber wie du weisst, meine süsse Ani­ma — so hauchte er wie die Schlange Ka im Dschun­gel­buch in betören­der Sprache: Alles Leben ist aus dem Wass­er entsprun­gen. Die für uns Men­schen selb­stver­ständliche Vorstel­lung von “Raum und Zeit” ist der Welt der “Meer­schäumer” fremd und unver­ständlich. Das ist das Stich­wort: Das Kind springt auf den Bauch des Vaters und bei­de zeigen sich die lange, bre­ite Zunge des Juden Albert Ein­stein. Bei­de kreis­chen vor lachen, küssen und umar­men sich. Bald schläft das Kind. Und Carl Schmitt liegt im Bett, lauscht dem Atem sein­er Ani­ma und sin­niert am Ende des 1942 erschienen Kinderbuches:

“In Wirk­lichkeit erleben wird nur das Ende der bish­eri­gen Ver­hält­nisse von Land und Meer. Doch die men­schliche Angst vor dem Neuen ist oft eben­so gross wie die Angst vor dem Leeren, auch wenn das Neue die Über­win­dung des Leeren ist. Daher sehen jene Vie­len nur sinnlose Unord­nung, wo in Wirk­lichkeit ein neuer Sinn um seine Ord­nung ringt.”

Land und Meer

Ein neuer Sinn ringt um seine Ordnung

Das Ende der Geschichte (1930). Das Ende der grossen Erzäh­lun­gen (1979). Das Ende von Human­is­mus (1997). Das Ende der The­o­rie (2008). In einem ruck­el­freien Livestream überträgt der Human­is­mus unter wech­sel­nden Schlag!worten des Aus­nah­mezu­s­tandes sein eigenes Ende. 500 Jahre sind ver­gan­gen seit jen­em leg­endären Wurstessen vom 9. März 1522 zu Zürich. Split­ter­faser­nackt. Wie ver­langt ide­al Trans­par­ent und in allen Verästelun­gen ide­al auf die Hun­dert­s­telssekunde nachvol­lziehbar, wie in der Ver­sion­s­geschichte der Wikipedia wird bewiesen: Jet­zt geht es anders weit­er. (so?)

Weit­er­lesen


https://hassbilder-verletzen.ch/

#hassbilderverletzen_ | Ein Projekt von @rechtgutgesagt @SPedrazzi @n3ijoy im Auftrag @bakomCH #NetzDG

Langsam: In meinem Blog “pub­liziere” ich nicht. Hier arbeite ich und bin an Wirkung nicht inter­essiert. Ich weiss wie pub­lizieren geht. Das hier ist etwas anderes. d!a!n!k!e

hassbilder-verletzen.ch | Meta: Ich samm­le spon­tane beoach­tun­gen zunächst auf Twit­ter. Das MakingOf von diesem Ein­trag in diesen Threads auf Twit­ter. Ich ver­suche jew­eils den vom Pro­jekt auf Insta­gram vorgeschla­ge­nen hash­tag #hassbilderverletzen_ zu nutzen… | Ich bin gerne bere­it, in einem Life-Stream in der Form eines Feed­logs zum The­ma zu sprechen. Für dis­trib­u­tive Pub­lika­tio­nen, bin ich noch nicht bereit… 

In diesem Blogeintrag versuche ich (mir) folgende 3 Fragen zu beantworten:

  1. Medi­en­wis­senschaft engagiert sich im Auf­trag des Staates um die Skan­dal­isierung von “Hass im Inter­netz”: Wie kommt es zu ein­er solch­er Absurdität?
  2. Die Fach­hochschule Graubün­den, die Uni­ver­sität Fri­bourg und Nik­ki Böh­ler, welche sich im Kon­text von OpenData.ch pro­fil­iert hat, umgeben sich mit einem bun­ten Straus von NGO’s und NPO’s und gestal­ten eine Kam­pagne: Wie tun sie das?
  3. Bar­bara Lüthi #SRF­club hat am 17.01.2023 QUI BONO aus dem recht­sradikalen Lager befre­it und wieder als legit­ime Frage zuge­lassen. Nadenn: QUI BONO 
https://hassbilder-verletzen.ch/
https://hassbilder-verletzen.ch/

WORK IN PROGRESS
reload für aktuellen Schreibstand

Hal­lo Franziska, Ste­fano, Nik­ki. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr Eure Kam­pagne nicht nur via Klein­re­port pro­moten lässt, son­dern auch im offen zugänglichen Inter­net reflek­tieren wollt. Ein Zeitvorschlag für eine Feedlog@WikiDienstag.ch wird mich freuen. Grüsse aus Dissentis/Muster ;-)

Oh: Franziska Oehmer hat/tut sich bei WikiVersity.org engagieren?
Da gäbe es dann näch­ste Fra­gen:
- was ist der Unter­schied zwis­chen #Open und #Free?
- und wo würde sie bilderverletzen_ einord­nen? #Closed oder #Gat­ed (so?)

Weit­er­lesen


Ils paders caputsdiîns a Mustér 1648—1818
Da Guglielm Gadola Cuera

Quelle: https://www.e‑periodica.ch/digbib/view?pid=jgo-001:1950:24::185#75

ziem­lich lieb­los, hem­mungs­los und tech­nisch, habe ich via try.rumants.ch eine automa­tis­che über­set­zung des textes erstellt. bloss, um in etwas zu erah­nen, was sich Guglielm Gadola 1950 notiert hat. | Zum PDF | Achtung: Titel mache ich FETT, Markierun­gen dienen mein­er Ori­en­tierun­gen. Ob ich später weit­ere for­matierun­gen und textliche kor­rek­turen vornehme, wird sich zeigen… 

Weit­er­lesen


#entropie — #entropWie?