#kri­tik ist weder links noch rechts, son­dern wis­sen­schaft­li­che denk­pra­xis

WORK IN PROGRESS

Rel­oad | Ein­trag eröff­net: 15. Dezem­ber 2017, 13:04 – Letz­tes Update: 13:18

Was bis­her geschah:

Dop­pel­ein­trag:

Der Unter­schied von #Kri­tik zur Unter­schei­dung «Links>Rechts<

  • Die Unter­schei­dung Links von Rechts, soll hier als eine Zei­chen­ket­te aus dem Kon­text der Poli­tik ver­stan­den wer­den.

2017 jahr­buch qua­li­tät der medi­en schweiz (aus­wer­tung ein­lei­tung)

WORK IN PROGRESS

stand 30.10.2017, 14.16h

«lösungs­fo­kus­siert» wür­de gefragt wer­den kön­nen: «was muss­te getan wer­den, dass die #NoBil­lag initia­ti­ve am 4.…


#rapidGPS us-wahl­kampf, ter­ro­ris­mus und kri­sen: wie sich das weh!weh!weh! eta­blier­te #dfdu

wo sind wir ste­hen geblie­ben? ahja…

das war unser (nein: MEIN!) denk­feh­ler, wie uns 2006 ein rie­si­ges ven­tu­re-capi­­tal über­fal­len hat… dass ich gemeint habe, dass aus dem umfeld von jour­na­lis­mus (wir dach­ten damals an bur­da, rin­gier etc.


TROTZDEM. war­um? DISZIPLINIERUNG DURCH KONTINGENZ #wwdd16 #kon­tin­genz den­ken. now

  • eine schlech­te nacht.

  • ein komi­scher mor­gen.

  • ein näch­ster tag.


#archiv 20.11.2014 was wir von @bglaettli @kampagnenforum übr #mass­me­dia #kmpf­rgn + par­tei­en­po­li­tik ler­nen könn­ten

sich erin­nern an:


OPERATION AM OFFENEN HERZ – die kri­se @NZZ als chan­ce (für was?)

  • «kri­sen sind chan­cen», wis­sen die psy­cho­lo­gen.
  • der arbei­ter am sozia­len weiss: «chan­cen, sind die ermög­li­cher von kri­sen.»
  • «kri­sen sind chan­cen für kri­sen.»

Die Kri­se (Alt- und gelehr­tes Grie­chisch κρίσις krí­sis ursprüng­lich ‚die Mei­nung‘, ‚Beur­tei­lung‘, ‚Ent­schei­dung‘, spä­ter mehr im Sin­ne von ‚die Zuspit­zung‘) bezeich­net eine pro­ble­ma­ti­sche, mit einem Wen­de­punkt ver­knüpf­te Ent­schei­dungs­si­tua­ti­on.


#kino rebell.tv – bei­spie­le aus dem archiv 2005 – 2008

am 28.03.2008 waren wir einela­den, rebell.tv vor­zu­stel­len. in einem raum lief der gan­ze tag die­se rei­he.

nein. die wor­te #KINO – oder auch TV, RADIO oder PRINT – mein­ten wir in kei­nem moment so.


wie #aby­war­burg uns den #work­flow von ((( rebell.tv ))) bei­gebracht hat @bazonbrock

unser work­flow unter rebell.tv, beschrie­ben in «die form der unru­he», band 2, ver­lag juni­us ham­burg:

aber eigent­lich wars ja umge­kehrt: nicht aby war­burg hat uns den work­flow – das geziel­te pen­deln zwi­schen zwei posi­tio­nen – gelehrt.