«Anderes anders machen» (Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit) #dfdu bd2 2010

[Textsorte: Drama, Tabu]
Arbeitsform: Dokumentation, Listenbildung, Work in Progress
Anlass: Dieser Text wurde 2010 in Medienheft.ch veröffentlicht. Vorher bei medium.com dokumentiert.
TL;DR: – + ≠ #medienlǝsɥɔǝʍ ¯\_(ツ)_/¯

Die Elektrizität ist in die menschliche Kommunikation eingeschlagen wie der Blitz. Wer am Computer schreibt und meint, er hocke doch bloss an einer bequemer gewordenen Schreibmaschine, muss sich die Ohren mit allen Händen zuhalten, um weiterhin glaubhaft behaupten zu können, das bebende Donnergrollen nicht vernehmen zu können.

Weiterlesen


Das grosse d!a!n!k!e-#CoronaVirus-Listicle (WORK IN PROGRESS)

[Textsorte: Blitz]
Arbeitsform: Listenbildung, Work in Progress
Anlass:
TL;DR:
Bildquelle: John Hopkins

Plötzlich – «plötzlich» – geht es dann ganz schnell… Plötzlich dürfen wir dann doch wieder über den Unteschied von #Komplexität und #Kompliziertheit laut reden.

Es wird grad wieder spannend:

In meinen 30 Jahren LEBEN IM NETZ war insbesondere der amerikanische Wahlkampf eine Treiber für die Entwicklung der konkret für mich als Otto-Normal-User erlebbaren Nutzung und Dominanz von Internetz, Big Data, Social Media… Diese Liste wollte ich schon lange mal anfangen.

  • 2006 Bush/Clinton: webvideo @rocketboom
  • 2011 Clinton/Obama: BigData/google
  • 2015 Clinton/Trump: social media/fb
  • 2019 Trump/#4everyang: «irgendwas mit communities»

Ich weiss nicht, ob das «stimmt». Ist bloss so ein Gefühl. Und jetzt «fühle» ich #CoronaVirus: Da werden plötzlich «Dinge» möglich, die schon lange «in der Luft hängen»… Das will ich hier zu sammeln beginnen. Die Nummern sind keine Priorisierung… Es ist bloss eine Liste. Wie ein Einkaufszettel…

Weiterlesen


Axiomatisches Denken – Einführung & Kritik

[Textsorte: Bekenntnis]
Arbeitsform: Work in Progress
Anlass: Lehrauftrag FH St. Gallen & Webinar mit FH St. Pölten #Sozialarbeit (Frühling 2020)
TL;DR:
Bildquelle: Il fiore delle Mille e una notte,  Pier Paolo Pasolini, 1947

Alles oder Nichts

Die Forschergruppe um Paul Watzlawick hat in ihrem 4. Axiom 1967 gesagt, dass sich «Menschliche Kommunikation» digitaler und analoger Modalität bediene.

Entweder:Oder – ein bisschen schwanger geht nicht.

Der «Radikale Konstruktivismus» (von damals) sagte nicht: «So und so ist es.» Genz im Gegenteil. Gerade weil der von Watzlawick mitbegründete, sogenannte radikale Konstruktivismus diese Aussagenformen ablehnte, musste umgekehrt der Ausgangspunkt, die Annahmen, die Axiome expliziert werden.

Nicht um «Wahrheit» zu begründen, sondern um Kritik «radikal» möglich zu machen. Das will ich nun kurz durchspielen mit der Umschreibung und einer Definition von Sozialarbeit:

Weiterlesen


#Wikipedia: «Stefan M. Seydel gilt als Querdenker und Kritiker und arbeitet sich insbesondere an den negativen Folgen der Aufklärung ab.»

[Textsorte: Traum]
Arbeitsform: Listenbildung, Work in Progress
Anlass: Allgemeine Verunsicherung
TL;DR: Beispiele für «negative Folgen der Aufklärung»

Keine Ahnung, wie lange der Satz noch auf der vorderen Seite im Lemma zu meinem Namen stehen wird. Andere Sätze – ein ganzer Abschnitt, welcher meinen Konflikt mit der deutschsprachigen Meritokratie beschrieben hat – fliegen auch rasch wieder raus. (So What? – Wir nennen es editieren. Und das ist gut so. Die Qualität eines Lemmas, erkennts du nicht auf der Vorderseite von Wikipedia, sondern in der Versionsgeschichte.)

Weiterlesen


Die Rückkehr der Wahrheit durch universitär zertifizierte… #FakeNews #TellTheTruth (so?)

[Textsorte: Traum]
Arbeitsform: Work in Progress
Anlass: Text von SRF – #ServicePublic | #TellTheTruth
TL;DR: Die Rückkehr der Wahrheit durch universitär zertifizierte. Ein #WorstCase von #DearDemocracy. Entwicklung eines Argumentariums.

Quelle: https://twitter.com/sms2sms/status/1233044749084393474

Wissenschaftsjournalismus nennt es #FakeNews

Es sind «die sozialen Medien», welche «jede seriöse Information (…) in Zweifel ziehen».

@sciencezoe shut up it’s science (so?)

Langsam:

Weiterlesen


Social Media Resurrection (2020)

Kap. 6 von «Die Form der Unruhe», Band 2, Junius-Verlag Hamburg 2010

Aktuell holt user:sms2sms seine Texte wieder zurück ins eigenes «Ökosystem». Alle Seiten von #dfdu AG sind eine grosse Schau!Baustelle, ein kommunikativer Merzbau… Viele Links funktionieren (noch) nicht. Aber…

NICHTS ZU SAGEN. NICHTS ZU ZEIGEN.

BLOSS MATERIAL ABLEGEN. wie abgelegte werkzeuge. von künstlern ohne werke. (so?)

WhatsNext?

Weiterlesen


Was #CommunityWork von #Sozialarbeit lernen könn(t)e: Das MakingOf eines Listicles

Setting im 2. Webinar 21.09.2017 #SmartCuration | was war kritik? und warum das nicht mehr geht: https://goo.gl/L6iSJi

Work in Progress | 03.10.2017–19:10h — Aufsetzung Eintrag  | aktueller Stand: 14.05.2018–10:49h —  Short– Link zu diesem Dokument: https://goo.gl/8oxG3w— Link zum Dokument, in welchem das Listicle erscheinen wird: https://goo.gl/1nHftw


In 500 Jahren von der mechanischen Ente zum Ententest — #Digitalisierung: Die Definition.

NEUE MEDIEN ermöglichen der GESELLSCHAFT DER GESELLSCHAFT eine nächste Antwort auf DIE SOZIALE FRAGE.

stefan m. seydel/sms ;-)

stefan m. seydel/sms ;-)May 3, 2019 · 9 min read (rettung aus medium.com)

#medienwechsel – + ≠ #dfdu AG — konstellatorische kommunikation

Textsorte: Traum ] Am 24.


SCHWEIZ ALS LABOR

SCHWEIZ ALS LABOR

werde hier schreiben: https://medium.com/@sms2sms/schweiz-als-labor-festream2019-ca670f488aee 

vorbereitung auf 24.12.19 10–12h LIVE pads.ccc-ch.ch/public_pad/asy

ScrumDesaster: herr nani@vecirex

#CastelbergerNode #TheEscherMafia WikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy

 

 


#Making of (eintrag medium.com wikistress – der aufstand der inklusionisten)

https://medium.com/@sms2sms/wikistress-der-aufstand-der-inklusionisten-wikicon19-3f47d80904de

wichtige «quellen» waren: https://www.facebook.com/stefanMseydel/posts/891567077884341?comment_id=895374027503646&reply_comment_id=895389310835451&notif_id=1565780525263044&notif_t=feed_comment 


STELLE TEXT UM… lasse alles bisherige stehen:


Wikipedia gibt es seit 2001. Wikidata seit 2012. Die Wikimedia-Foundation wurde mit ihren vielen Projekten — welche allesamt kollaborative Schreibsysteme anbieten — zu einer der einflussreichsten offenen Netzwerke, ganz unter dem Radar von “professionellem Informationsjournalismus & ihren Kanonensegner von der Universität” (sms2sms).