#NoSerafe ist das neue #NoBillag (so?)

Titel­bild: Selb­st­darstel­lung von SRF — Wenn du #SRGSSR aber Staat­spro­pa­gan­da nennst, flip­pen sie gle­ich aus (so?)

#NoSerafe ist das neue #NoBillag

Den­nis Büh­ler, Aar­gauer Zeitung, heute @repub­lik­Magazin und @presser­atCH, nutzte eine wis­senschaftliche Studie von @poli­tan. Aber die Parole hat er eigen­händig geprüft. Bei m/einem account @sms2sms war ihm klar, dass die Parole unklar sei: danke, @Den­nis­Buehler ;-)

@sms2sms

https://dissent.is/NoSerafe

♬ Orig­inal­ton — sms2sms
der Schnippsel auf youtube.com/medientheater | Die ganze Playlist auf WikiDienstag.ch

WORK IN PROGRESS

Wenn #Schur­nal­ism wed­er #Memes noch #Medi­enthe­ater zu inter­pretieren ver­mag…
- und sich zudem weigert, die Prob­lem­lö­sung durch Abstim­mungen in #DearDemoc­ra­cy einzuord­nen. (so?)

#Frag­Sozialar­beit
Samm­lung Beispiele der drama­tis­chen Präsen­ta­tion von Inkompetenz
  • Umgang mit MEME (Elon, #SRFnews)
  • Umgang mit Medi­enkun­st (Kim, #SRF­stern­stunde)
  • Einord­nungskom­pe­tenz #DearDemoc­ra­cy (Swiss­In­fo)
Weit­er­lesen


#SozialarbeitsTheorie 🍄👾🚀

14.12.2022 | Feed­logs: WikiDienstag.ch/WhtsNxt | Die ganze Playliste: WikiDienstag.ch #Medi­enthe­ater

(W2TGSPOF) 1. Der zen­trale Gedanke in diesem Ein­trag: ?!?
meta: dissent.is ist der name von meinem blog. hier arbeite ich und bin an wirkung nicht inter­essiert. wenn du etwas pub­lika­tions­fähiges zu diesem the­ma von mir suchst: hier find­est du es nicht.
2. Anlass zu diesem Ein­trag: #LGBT | #Liebe­Macht­Mut | Stre­it mit dem Berufsver­band Soziale Arbeit Schweiz seit 1997
3. Wie es zum aktuellen Schreibpro­gramm passt: #R4R #Caputal­ism #Default­Change #Lib­er­al­Pa­ter­nal­ism #Com­monism (#dfdu)

WORK IN PROGRESS

(Deutsche Unter­tit­tel zum mitle­sen eingefügt ;-)

“Stefan, erschöpft sich deine Sozialarbeitstheorie mit der Bestimmung, was das Soziale ist? LG”

Wel­come to the Ger­man-speaing Part of the World

Nach dem Ein­trag in meinem Blog zur Diskus­sion von #LGBT mit Anna Rosen­wass­er und Beat Schmock­er beim Berufsver­band Soziale Arbeit Schweiz habe ich diese Frage erhalten.

Weit­er­lesen


#LGBT* #queer & ziemlich schräg: @AnnaRosenwasser liest @avenirsocial die Leviten (so?)

Zum Lem­ma: LGBT | Zum Dossier: #LGBTQIA+ bei humanrights.ch | 1. Lesung, Eröff­nung des Ein­trags am 12.12.2022 | ui. da hat es noch viele Feeel­er: ES GILT DAS GESPROCHENE WORT (so?) | Das Video als Pod­cast: soundcloud.com/sms2sms/lgbt | Das ist KEINE Pub­lika­tion. Hier in meinem Blog arbeite ich. Wenn ich arbeite, bin ich an Wirkung NICHT inter­essiert. Und wenn ich fer­tig bin mit mein­er Arbeit? Naja: Dann bin ich fer­tig mit mein­er Arbeit, so machte es auch Han­nah Arendt. (und tschüss ;-) PS: Die Lesung begin­nt bei Minute 8. Davor erzäh­le ich über meinen Stre­it mit dem Berufsver­band Soziale Arbeit seit 1997 ;-)

WORK IN PROGRESS

Die sub­ver­sive Frage von ein­er gewis­sen “Chris­tine” an einem Work­shop von voja/avenirsocial am 9. März 2022, welche die Mod­er­a­tion als “banal” abtut, will ich mir zum Anlass nehmen, der Samm­lung #Liebe­Macht­Mut (Video | Text) eine weit­ere Facette hinzuzufü­gen. Der Berufsver­band Soziale Arbeit Schweiz akzep­tiert seit dem 14. April 2020, dass Prof. Beat Schmock­er, ex @HSLU und noch immer “Präsi­dent der Fachkom­mis­sion Beruf­sethik von Avenir­So­cial”, die Span­nung zwis­chen “Autonomie und Sol­i­dar­ität” erset­zen durfte mit “Sol­i­dar­ität und Für­sor­glichkeit”. Ein Worst Case Szenario, welch­es an die dunkel­sten Zeit­en erin­nert, seit HELFEN ZUM BERUF (C. Wolf­gang Müller, und seit spätestens 2001, zum Kom­merz) gewor­den ist… 

Als Einstieg die Frage von Christine:

Was meint Queer?

Weit­er­lesen


#TheWikipediaFiles 🍄👾🚀

Thread 1
Thread 2
Thread 3

WikiDienstag.ch | @Wiki­Di­en­stag | #FreeSpeech #agree2disagree #how2disagree | Q102014.xyz

Wel­come to the German speak­ing Part of the World.”

Why #Twit­ter­Files?
- With­out #FreeSpeech — No #Democ­ra­cy.

Why #Wikipedi­aFiles?
- With­out #Agree2disagree — No #Anar­chy.

Wait a Sec: Anar­chy is the “Absence of Dom­i­na­tion”.
- What you may be think­ing of is called #Anomie. Wikipedia helps.

Hi there: My name is Ste­fan M. Sey­delrocketboom.com called me: sms wink. I am a social work­er, net-activist and blog­ger — “WRITING IN THE NET” — since 1995.

Why did Elon Musk buy Twit­ter?
- Because he is an anomist, not an anarchist.

Elon Musk does not want “No Dom­i­na­tion”.
- He just wants a “Dif­fer­ent Dom­i­na­tion” as the cur­rent one.

“Free Speech” for Elon Musk is just “the nicer carved club” in the fight against “closed, gat­ed, open speech” con­trolled by west­ern gov­ern­ments and mass media.

Elon Musk does not work “against” FBI, CIA, NSA, NASA… he works “with” them and “for” them. Wikipedia helps.

Elon Musk wants to con­trol “The Noise:Signal-Ratio”, he said.
- Elon wants to con­trol
- Elon knows, what is Noise and what is Sig­nal
- Elon ist per­fect­ly trans­par­ent: BE BOLD. Think twice. 

#FreeSpeech” is essen­tial. But: With­out “agree to dis­agree”, pure­ly Anomie. 

Im Zer­fall kön­nte #Anomie .… (polemisch, gegen #Caputal­ism) #Reli­gion notiert wer­den (so?)

WORK IN PROGRESS

Weit­er­lesen


vom wahren gehorsam

#DasWesenGottes | Auch #MeisterEckhart tanzte auf der Grenze des zu denken Erlaubten. “Lügen, Schwurbeln, Verschwörungstheorie” ist das neue #Häresie (so?)

#Meis­ter Eck­hart (1260 — 1328) | Mit etwas Phan­tasie, liesse sich behaupten, dass Meis­ter Eck­hart auf seinen Reisen zwis­chen Erfurt und Avi­gnon auch im Kloster Dis­sentis über­nachtet hat (so?)

Kein Sinn ohne Sinne:

  1. Hören, die audi­tive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)
  2. Riechen, die olfak­torische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch)
  3. Schmeck­en, die gus­ta­torische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack)
  4. Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen (Gestalt, Ästhetik)
  5. Tas­ten, die tak­tile Wahrnehmung mit der Haut (Gefühl)
  6. Erin­nern, die kog­ni­tive Wahrnehmung mit Kopf und Herz (Gedanken, Sinn)

Die Liste der menschlichen Bedürfnisse:

  1. Alle paar Sekun­den: Luft
  2. Alle paar Minuten: Wasser
  3. Alle paar Stun­den: Nahrung
  4. Damit ich mich nicht erkälte: Kleidung
  5. Ein­mal am Tag: Schlaf
  6. Damit das einiger­massen entspan­nt geht: Ein Dach über dem Kopf und eine abschliess­bare Türe.
  7. Damit mir jemand ein Loch gräbt, wenn ich gestor­ben bin: Es kann dur­chaus Spass machen (so?)
    - Übri­gens: Es gibt inzwis­chen genü­gend andere Men­schen, ich muss keine zusät­zlichen pro­duzieren. Aber wenn ich nur schon bloss ein Kindlein her­anzüchte, reduziere ich die Bevölkerung­sex­plo­sion um 50% (so?)
  8. Warum sollte ich weniger Recht haben zu leben, als eine Fliege oder eine Stech­mücke? Es geht bloss darum: Die Ermu­ti­gung, sich “die Welt unter­tan zu machen”, machte dur­chaus Sinn für so leben­sun­taugliche Geschöpfe, wie Men­schen nun mal in die Welt gepresst wer­den. Jet­zt braucht es aber andere Claims. Überre­det?
Weit­er­lesen


#humanrights 🍄👾🚀

“human­rights is con­tin­u­a­tion of war with oth­er means.”

Clauswitz

the desaster of 500 years #Caputal­ism

#human­rights 1948 @UN was con­tin­u­a­tion of #col­o­niza­tion with oth­er means.

@sms2sms
Weit­er­lesen


#menschenrechte 🍄👾🚀

Schweiz­erisches Kom­pe­tenzzen­trum für Men­schen­rechte #NMRI #SKMR

Die #Men­schen­rechte der @UN 1984 war bloss die Fort­set­zung von Kolo­nial­isierung mit anderen Mitteln. 

Quelle? @SRFkultur würde sagen: “Der Zürcher Medi­enkun­st­philosoph” (so?)

#JulianAssange ist der Märtyrer dieser Kritik.

Das Desaster von 500 Jahren #Caputal­ism :-/

Weit­er­lesen


#LavinaNera — 175 onns ei avunda | Die 2 sehr auffälligen “Fehler” in der Antrittsrede des @Martin_Candinas als höchster Schweizer: Ein Zeichen für Dissentis/Mustér #Surselva (so?)

Wie heisst #Staatsstre­ich auf Rätoro­man­isch?
- #Lav­inaN­era (so?)

Die 2 “Fehler” in der Antrittsrede von Martin Candinas am 28.11.2022 in Bern

Die Noti­zen zu diesem Gedanken­gang: #Nor­male­Lage

Der 1. Fehler:

Im Text der Rede heisst es: “Näch­stes Jahr feiert unsere Schweiz “175 Jahre Bun­desver­fas­sung” und damit 175 Jahre mod­erne Schweiz.” Gesagt hat Mar­tin Can­d­i­nas aber: “Näch­stes Jahr feiert unsere Schweiz “175 Jahre Bun­desver­fas­sung” und damit 150 Jahre mod­erne Schweiz.”

Die let­zten 25 Jahren waren also etwas anderes? Andere nan­nten es Dig­i­tal­isierung: “Ein­er der drama­tis­chsten Umbrüche der Men­schheits­geschichte.” (Angela Merkel) 

Mes­sage? Das was sich in den let­zten 25 Jahren etablierte ist irgend­was, aber ganz sich­er nicht mehr Demokratie. (so?)

Der 2. Fehler:

Im Text der Rede heisst es: “Nutzen wir diese Gele­gen­heit dazu, uns mit unserem poli­tis­chen Sys­tem, aber auch mit unseren Werten wie direk­te Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sub­sidiar­ität auseinan­derzuset­zen. Speziell erwäh­nen möchte ich den Föder­al­is­mus.” Und wenig später: “Das poli­tis­che Sys­tem der Schweiz ist weltweit ein­ma­lig. Unsere Form der Demokratie sorgt für Sta­bil­ität. Sie ist aber nicht gottgegeben.” 

Mar­tin Can­d­i­nas macht eine sehr son­der­bare, auf­fäl­lig selt­same, Aufzählung:

  1. Demokratie
  2. Rechtsstaatlichkeit
  3. Sub­sidiar­ität
  4. Föder­al­is­mus

Häfelin/Haller wür­den die Punk­te 3/4 selb­stver­ständlich zusam­men nehmen und als 4. Punkt “Sozial­staatlichkeit” benen­nen und es so interpretieren: 

#Rechtsstaat: “Das starke Recht vor die Rechte der Stärk­eren.”
#Demokratie: “Macht auf Zeit”
#Föder­al­is­mus: “Dort entschei­den, wo umge­set­zt wird.”
#Sozial­staat: “Befähi­gung zur Mit­gestal­tung, aka Bildung.”

Mar­tin Can­d­i­nas ver­dop­pelt aus­gerech­net den drit­ten Punkt, welchen ich als #Lav­inaN­era inter­pretieren will . Auch, weil klar ist, dass er als “christlich­er Poli­tik­er” den vierten Punkt von Sozial­staat nicht vergessen hat. Das zeigt auch ein Blick auf seine Engage­ments, welche sich deut­lich von anderen Lob­by­is­ten im Nation­al­rat unter­schei­det. Kurzum: Es KANN gar kein Fehler gewe­sen sein. Es MUSS ein Zeichen sein. (so?)

Apro­pos “gottgegeben”: Wenn Wis­sen nicht mehr lateinisch vom Him­mel fällt und pater­nal­is­tisch von Patern (mit dem Rück­en zum Volk) ver­mit­telt wird, dann ist alles Wis­sen men­schlich­es Wis­sen und ist fehlbar, zeit­ge­bun­den und wird sich verän­dern. Darum heisst die NEUZEIT ja auch MODERNE: Weil es Mod­en in der Inter­pre­ta­tion des fest­geschriebe­nen Wis­sens geben wird… 

Jörg Paul Müller über die Anrufung Gottes in der Schweiz­erischen Bun­desver­fas­sung hebt präzis diesen Gedanken heraus:

Martin Candinas | Präsident des Nationalrates 2023

Die ganze Rede des antre­tenden Präsi­den­ten | Thread auf Twitter

Weit­er­lesen


#DasVerstehtKeiner | Der immer gleiche Vorwurf. Alle 7 Jahre ein anderer Schwerpunkt. Das immer gleiche Thema: “Die Metamorphose der Sozialen Frage”, Band 2 (so?)

Wenn es einen Satz gibt, welch­er (auch) mein (beru­flich­es) beru­flich­es Leben begleit­et hat, dann dieser: DICH VERSTEHT NIEMAND. Und dann fragte ich jew­eils zurück: “Was denkst du, worum es mir ging?” — “Was hast du — zb in jen­er Kolumne — ver­standen?” — “Was hat dich daran inter­essiert, dass du es den­noch offen­bar gele­sen hast und mich jet­zt darauf ansprichst?” … Schnell wurde klar, dass es offen­bar doch nicht so schwierig war… (so?)

Der immer gleiche Vorwurf. Alle 7 Jahre ein anderer Schwerpunkt. Das immer gleiche Thema: “Die Metamorphose der Sozialen Frage.” Band 2

WORK IN PROGRESS

Weit­er­lesen