beten verboten @bazonbrock (von der #hagiographie zu den «theoretischen objekten» zum #hyperobject)

von der hagiographie zu den theoretischen objekten

zum hyperobjekt

beten verboten

wittgenstein: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“, tractatus 5,6

triff eine unterscheidung #LoF tut ja grad so, als wäre es möglich, nicht zu unterscheiden. tatsächlich ist es dem menschen gar nicht anders möglich, als zu unterscheiden. hingegen fallen die unterscheidungen (ziemlich gerne) in den bereich vom blinden fleck. ohne unterscheidung ist nicht alles gleich. vielmehr ist ohne unterscheidung alles nichts. wobei «nichts» hier wohl zu wenig wäre. und damit damit «alles» vermutlich viel zu genau. (irgendwie so?)

unterscheidungen neigen dazu, so zu tun, als wäre sie keine. sie neigen also dazu, zu verstecken, dass sie ungleich mehr ausgeschlossen haben, als was sie bezeichnet haben.

du musst dein beobachten üben

  1. erkenne die unterscheidung
  2. schau auf das, was damit nicht bezeichnet wurde
  3. wähle eine andere unterscheidung
  4. schaue, was mit dem passiert ist, was vorher nicht bezeichnet wurde
  5. spiele damit rum.
  6. call it #gamification :-P

die form der unruhe, band 2, 2010, junius-verlag hamburg

gleich weiter zum nächsten eintrag… ;-)

/end


Ein Kommentar für “beten verboten @bazonbrock (von der #hagiographie zu den «theoretischen objekten» zum #hyperobject)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>